Dienstag, 12. Dezember 2017

Der schwarze Thron – Die Königin

Autor: Kendare Blake
Verlag: PenhaligonVerlag
Seiten: 508
Erscheinungsdatum: 25. September 2017
weitere Bücher des Autors: 
Anna im blutroten Kleid, Der-schwarze-Thron-Reihe (Die Schwestern, Die Königin










Klappentext


Die Insel Fennbirn kommt nach den schrecklichen Ereignissen der Beltane-Zeremonie nicht zur Ruhe. Königin Mirabella kann nicht fassen, dass ihre scheinbar harmlose Schwester Arsinoe einen Angriff auf ihr leben verübt hat, und beschließt, ihre Schwestern zur Strecke zu bringen, bevor sie selbst getötet wird. Doch die wahre Gefahr geht nicht von Arsinoe aus: Katharine hat sich seit ihrem fast tödlichen Sturz verändert. Sie verschlingt mehr Gift als je zuvor, und ein Hass lodert in ihr, der sich nicht nur gegen ihre Schwestern richtet, sondern auch gegen den Mann, den sie liebt. Als Katharine schließlich einen teuflischen Plan ausheckt, der die Schwestern aus ihrer Deckung zwingt, müssen sich alle drei beweisen: Werden sie die Regeln ihrer Welt brechen oder sich dem Willen ihrer grausamen Insel fügen?

Meine Meinung


Zur Buchgestaltung
Oje, richtig schlimm, wie sehr ich momentan in Verzug komme! Zwar lese ich nicht wenig, aber zum Rezensieren wird die Zeit bei mir gerade ziemlich knapp. Aaaber ich mache das ja gern, deswegen macht es mir nichts aus, von Zeit zu Zeit mal ein, zwei Stunden fürs Bloggen zu "opfern" 😊
Auf "Der schwarze Thron – Die Königin" habe ich mich ja schon gefreut seitdem ich den ersten Band ausgelesen hatte. Und den zweiten Teil der reihe in den Händen zu halten, war dann auch einfach wundervoll, vor allem, wenn ich ihn neben den ersten gehalten habe. Die beiden passen auch wirklich perfekt zusammen, sind toll aufeinander abgestimmt. Denn auch "Die Königin" hat eine Hälfte der Krone auf dem Cover, diesmal golden statt bronzefarben. Und dazu schwarze Schatten und Krähen auf einem weißen Hintergrund. Ich liebe dieses Cover wirklich, es sieht so unfassbar schön aus 😍
Dazu kommt dann noch die Karte der Insel Fennbirn innendrin. So kann man immer wieder nachsehen, wo man eigentlich ist oder was wie weit wovon entfernt ist. Auch wenn ich zugeben muss, dass es hübschere Karten in Fantasybüchern gibt.

Zum Buch
Und nicht nur das Äußere des Buches hat mich absolut begeistern können, auch der Inhalt hat mich voll und ganz überzeugt. Wie schon gesagt, habe ich mich seit dem packenden Ende des ersten Teiles darauf gefreut und seit September, als der Roman endlich erschien, hatte ich vor, ihn zu lesen, hatte ich sogar sehr bald schon gekauft – und bin bis jetzt nicht dau gekommen, ihn zu lesen. Wahrscheinlich, weil ich den Aufwand eines Praktikums im Gegensatz zu einem Studium ein biiiisschen unterschätzt habe. Und weil ich andere Bücher vorgezogen habe, auf die ich mich nicht hab so gefreut habe wie auf "Der schwarze Thron – Die Königin" und mir das Beste quasi zum Schluss aufheben wollte^^
Na ja, auf jeden Fall hat sich das Warten auch echt gelohnt. Die Geschichte fängt schonmal rasant an, denn nach dem Beltanefest versuchen die drei Königinnen Mirabella, Arsinoe und Katharine nun, sich gegenseitig umzubringen, um die Herrschaft über die gesamte Insel zu erringen. Wobei sie da mehr oder weniger entschieden vorgehen. Katharine hat sich seit ihrem Sturz in die Brecciaspalte stark verändert und schreckt vor nichts zurück, um ihre Schwestern zu töten. Mirabella ist nun auch dazu bereit, da sie denkt, Arsinoe habe sie mit ihren Bär direkt angegriffen. Nur Arsinoe ist sich nicht sicher, ihre Schwestern umbringen zu wollen und sucht noch nach einem anderen Weg aus dem Jahr des Ausfstiegs, auch wenn sie sich durch ihr Geheimnis einen Vorteil geschaffen hat.
Alle drei Handlungsstränge sind sehr interessant und spannend, weil bei jedem etwas passiert.  Doch am interessantesten ist es, wenn diese Stränge aufeinanderprallen, was in Teil 2 der Reihe doch häufiger vorkommt. Dadurch gab es einige wirklich fesselnde Szenen und teilweise konnte ich gar nicht vom Buch ablassen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es denn nun weitergeht. Oft war ja ein Kritikpunkt am ersten Band, dass die Geschichte Längen hatte. Wo ich auch ein bisschen zustimmen muss. Aber hier ist es wirklich anders!
"Der schwarze Thron – Die Königin" verbindet aber auch sooo vieles! Es geht hier nicht nur um einen Kampf in einem fantastischen Reich, es geht auch viel um Intrigen und Geheimnisse, Familie und Freunde, Blut und Kampf. Auch die Liebe wird nicht ganz weggelassen, aber steht nicht so im Vordergrund, was auch wirklich gut ist. Und das ein und andere Mal hatte ich eine richtige Gänsehaut, weil es gruselig wurde.
Der Schreibstil trägt auch seinen Teil dazu bei, dass ich quasi an den Seiten klebte. Erzählt wird ja aus sehr vielen verschiedenen Perspektiven, so hat man nicht nur Einblick in die Gedankenwelt von Mirabella, Arsinoe und Katharine, sondern auch in die von Natalia, Jules, Joseph, Luca und und und. Das hört sich für den ein oder anderen vielleicht nach etwas zu viel an, mir kam es aber gar nicht so viel vor. Ich fand es im Gegenteil sogar eher interessanter, die Geschichte aus noch mehr Sichtweisen zu erfahren, auch wenn ich sonst eher Fan von wenigen Perspektiven bin. Hier hat es einfach gepasst, finde ich. Genauso die Kombination aus ich-Perspektive und Gegenwart. Außerdem schafft es Kendare Blake mit ihrem ganz eigenen Stil, mich an das Buch zu fesseln. Ich kann gar nicht sagen, woran genau das liegt, ob an den kurz gehaltenen Beschreibungen oder den realistischen Dialogen, jedenfalls hat die Autorin es geschafft, mich mit ihrem Stil zu überzeugen und auch Emotionen rüberzubringen.
Auch was die Charaktere angeht, hat die Autorin ganze Stücke geleistet. Ich habe es ja schon in der Rezension zu "Der schwarze Thron – Die Schwestern" geschrieben und kann es nur wiederholen: es ist unheimlich schwer, eine der Schwestern den anderen vorzuziehen. Jede hat irgendwie etwas, was dazu führte, dass ich unbedingt nicht wollte, dass eine der drei stirbt. Irgendwie blöd in einem Buch, in dem es darum geht, dass sich genau diese drei Schwestern gegenseitig umbringen sollen. Doch ich mochte sie einfach alle drei, auch wenn sie es mir nicht immer einfach gemacht haben. Besonders Katharine war da ein schwerer Fall, denn nach ihrem Sturz in die Brecciaspalte hat sie sich wirklich krass verändert. Doch ich habe mich immer wieder gefreut, ein Stückchen der "alten" Katharine aufblitzen zu sehen, dass ich sie nicht ganz aufgegeben habe.
Allerdings muss ich sagen, dass viele der Nebencharaktere nicht ganz so gut ausgearbeitet sind wie die drei Protagonistinnen, aber das kann man wohl auch nicht erwarten. Vor allem Mirabellas Umfeld kommt mir ein bisschen farblos und austauschbar vor, wohingegen Jules, Joseph und Billy, die ja eher zu Arsinoe gehören, mehr Charakter haben.
Das Ende hatte es dann wieder in sich. Das Buch hatte ja einige Überraschungen und Wendungen und mit so einem Ende hätte ich eher nicht gerechnet. Ich bin auch wirklich gespannt, wie es weitergeht (Denn es soll ja noch zwei Teile geben oder irre ich mich?), es bleibt ja noch einiges offen, noch ist nicht auf jede Frage eine Antwort gefunden und das endgültige "Ende" für die Insel Fennbirn steht noch aus!

Mein Fazit


Ein Buch, auf das ich schon lange gewartet, auf das ich schon hingefiebert hatte – und das mich nicht enttäuscht hat! Die Rückkehr nach Fennbirn ist eindeutig gelungen und die Geschichte konnte mich mit ihren Wendungen, ihren Protagonistinnen und ihrem Stil packen. Für Fans von Fantasy ist "Der schwarze Thron – Die Königin also genau das Richtige, es hat durchaus Ähnlichkeiten mit "Game of Thrones", auch wenn die Geschichte hier eher für Jüngere ausgerichtet ist und den Fokus mehr auf Frauen legt. Mich hat sie auf jeden Fall überzeugt und bekommt deswegen 5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen