Montag, 31. Juli 2017

Was auch immer geschieht

Klappentext


Sie darf ihn nicht lieben, denn er ist ihr Stiefbruder

Als Callie nach langer Zeit in ihre Heimatstadt zurückkehrt, ist der Erste, dem sie dort begegnet, ausgerechnet Keith. Keith, der den Autounfall verursachte, bei dem ihr Vater starb. Keith, den sie nie mehr wiedersehen wollte. Sofort flammen der Schmerz und die Wut von damals wieder in ihr auf. Aber auch ein gefährliches Prickeln, das Callie völlig verwirrt. Denn Keith ist nicht nur die Person, die sie am meisten hasst. Er ist auch ihr Stiefbruder...

Sonntag, 30. Juli 2017

Das höre ich im...Juli

"That you all have guns
And you never put the safety on
And you all have plans
To take it, don't take it"

1. "Guns for Hands" - twenty one pilots

Eine meiner momentan absoluten Lieblingsbands sind die twenty one pilots. Als ich deren erste Songs gehört habe, also "Stressed out", "Ride" und "Heathens" fand ich sie ja schon cool, aber dann hat mein Bruder mir alle Titel von ihnen gegeben und ich war einfach nur hin und weg. Weil sie Musik machen, die so ganz anders ist als das, was im Radio läuft. Teilweise sind nur die Genres durchgemixt, manchmal ändert sich sogar der Rhythmus während eines Songs. Und dazu kommen Texte, die ich einfach genial finde, die immer eine tiefere Bedeutung haben. "Guns for Hands" ist jetzt nicht unbedingt das krasseste ihrer Lieder, aber mir gefällt die Aussage und der Beat einfach super 😊


2. "I'm so sorry" - Imagine Dragons

Ich weiß, schon wieder die Imagine Dragons. Von denen hatte ich erst letzten Monat einen Song dabei. Aber "I'm so sorry" lohnt sich einfach vorzustellen, denn es ist richtig cool, hier hört man das Alternative der Band mit dem Rockigen toll heraus 😍
Ich selbst kenne das Lied noch gar nicht sooo lange. Tatsächlich hab ich es aus einem Buch, aus "Der letzte erste Blick" von Bianca Iosivoni, die den Song nicht nur in ihrer Playlist hatte, sondern auch ins Buch eingebunden hat. Da habe ich natürlich reinhören müssen, um mir das gut vorzustellen 😁


3. "True Love" - Lions Head

Es ist schon wieder eine ganze Weile her, dass mir ein Lied im Radio aufgefallen ist. Meistens finde ich das, was dort gespielt wird, höchstens okay, oder ich kenne es schon. Aber "True Love" hat mir von der ersten Sekunde an gefallen. Lions Head kannte ich ja schon vorher von ein paar einzelnen Liedern, aber das ist bisher mein Favorit. Diese Stimme, der Sound und irgendwie erinnert mich der Song an ein anderes Lied, auch wenn ich wirklich nicht sagen kann, an welches...

Montag, 24. Juli 2017

Fangirl

Klappentext


Die Zwillinge Cath und Wren sind unzertrennlich, bis die extrovertierte Wren beschließt, dass ihr tanzen, Jungen und Partys wichtiger sind als ein gemeinsames College-Zimmer mit ihrer schüchternen Schwester. Ein harter Schlag für Cath, die sich immer weiter in ihre digitale Traumwelt zurückzieht: Beim Lesen und Schreiben von Fanfiction lebt sie ihre Vorstellung von Liebesbeziehungen aus. Mit Erfolg - Tausende Leser folgen ihr. Nur im College weiß niemand von ihrem Talent. Als Cath in der Schulbibliothek Nick und im Wohnheim Levi näher kennenlernt, muss sie sich fragen, ob sie nicht langsam bereit ist, ihr Herz echten Menschen zu öffnen - und über Erfahrungen zu schreiben, die größer sind als ihre kühnsten Fantasien.

Samstag, 22. Juli 2017

Das Mädchen im Dunkeln


Klappentext


Seine Freunde sollte man sich gut aussuchen. Seine Feinde noch besser...

Als Dr. Karen Browning die Patientin zum ersten Mal sieht, hält sie Jessica für einen psychologischen Routinefall. Doch schon bald hat sie das Gefühl, dass Jessica ihre Hilfe gar nicht sucht. Dafür scheint sie geradezu besessen von Karens Privatleben, und sie weiß Dinge von ihr, die kein Patient wissen sollte.
Mehr und mehr fühlt Karen sich von der seltsamen jungen Frau verfolgt, dennoch glaubt sie nicht an eine ernsthafte Gefahr. Dann steht eines Tages die Polizei vor Karens Tür, und sie ahnt, dass es ein großer Fehler war, Jessica zu unterschätzen...

Freitag, 21. Juli 2017

Good Goodbye Chester Bennington 😢

Als eine Freundin mir einen Screenshot mit der Nachricht schickte, dachte ich erstmal, das wäre ein Witz. Ich hab es ganz einfach nicht realisiert. Und erst nachdem ich mir den Screenshot lange angeschaut und danach einen Artikel dazu gelesen habe, ist die Nachricht zu mir durchgedrungen:
Chester Bennington ist tot. Der Frontmann von "Linkin Park" hat sich nach jahrelangen Depressionen erhängt und hinterlässt eine Menge geschockter Fans.
Ich weiß, es gibt Menschen, die einen viel triftigeren Grund haben, um Chester Bennington zu trauern, aber für mich war die Neuigkeit trotzdem ein Schlag ins Gesicht. Ich bin kein Fan der ersten Stunde - wie auch, bei der Gründung der Band war ich gerade mal 1 Jahr alt -, aber seit 5 Jahren ist "Linkin Park" meine absolute Lieblingsband. Ihre Songs kann ich immerzu hören, ohne dass sie mir zu viel werden, mich nerven, ich habe mir alle Alben gekauft und 2014 habe ich einen meiner kleinen Träume, "Linkin Park" live zu sehen, bei Rock am ring wahr werden lassen. Die Vorstellung, dass es von jetzt an keine neuen Lieder, kein neues Album mehr von ihnen geben wird...macht mich trauriger, als ich erwartet hätte. Wenn die letzten Jahre von Sängern oder Schauspielern berichtet wurde, die gestorben sind, war mir das - um es mal hart auszudrücken - egal. Benningtons Tod hingegen hat mich richtig getroffen und ich weiß jetzt schon, dass ich die nächsten Tage wehmütig die alten und neuen Alben durchhören werde...
Rest in Peace Chester Bennington 😢

Dienstag, 18. Juli 2017

Cast der Realverfilmung von Disneys "Aladdin"

Es steht ja schon länger fest, dass auch "Aladdin" eine Realverfilmung erhalten soll - nach dem Erfolg von "Die Schöne und das Biest" dieses Jahr wirklich keine Überraschung. Der Disney-Klassiker soll ebenfalls ein Musical-Film werden und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass auch er die Zeichentrickversion toll adaptieren wird 😄
Vor einer Woche hieß es jedoch noch, dass der Dreh sich nach hinten verschieben wird, da die Hauptdarsteller noch nicht gefunden waren. Vor wenigen Tagen gab es dann doch die Nachricht: Aladdin und Jasmin sind gefunden!
Sehr cool finde ich ja dabei, dass die beiden von relativ unbekannten und noch dazu relativ jungen Schauspielern dargestellt werden. Mena Massoud (Aladdin) und Naomi Scott (Jasmin) kannte ich zuvor nicht, habe beide noch in keinen Filmen gesehen (Naomi Scott kenne ich bloß aus dem Trailer des neuen "Powerranger"-Films) und ich bin schon richtig gespannt, wie sich die beiden in dem Disney-Film machen werden! Zu den beiden kommt außerdem noch Will Smith als Dschinni, was, glaube ich, ganz interessant werden könnte 😊
Wann "Aladdin" in die Kinos kommen wird, steht zwar noch nicht fest und auch der Rest des Casts ist noch nicht bekannt, aber ich freue mich schon jetzt auf diesen Film!

Sonntag, 16. Juli 2017

Das gibt Ärger


Es hört sich nach ziemlich absehbarer romantischer Comedy an. Und "Das gibt Ärger" ist auch eine ziemlich absehbare romantische Komödie, aber sie macht unglaublich viel Spaß, weswegen ich sie mir so oft ansehen kann, wie ich will, ich verliere den Spaß dabei nicht 😄

Samstag, 15. Juli 2017

Stadt der Intrigen

Klappentext


Der Weg zur Macht ist mit Lügen gepflastert

Washington, D.C. - Stadt der Macht, Stadt der Intrigen. In der von Männern beherrschten Nachrichtenwelt hat es Virginia Knightly als Fernsehjournalistin bis fast ganz nach oben geschafft. Sie ist talentiert, ehrgeizig, und sie hat eine Gabe: Wenn sie ein Bild einmal vor Augen hatte, vergisst sie es nie wieder. Als ihr das Foto einer verschwundenen Frau auf den Schreibtisch gelegt wird, weiß sie, dass sie diese schon einmal gesehen hat. Nur wo? Virginia beginnt zu recherchieren. Noch ahnt sie nicht, dass sie sich in Machtspiele verwickelt, die bis in die höchsten Ränge reichen - und die auch ihr Leben bedrohen.

Mittwoch, 12. Juli 2017

Vegetarisch mit Liebe 💚


Es ist nun schon einige Wochen her, dass ich dieses Kochbuch vom Bloggerportal zugeschickt bekam und ich bin seitdem einfach nicht dazu gekommen, ein Rezept daraus nachzukochen oder es zu rezensieren. Jetzt rezensiere ich es also, auch wenn ich immer noch nichts daraus versucht habe und ärgere mich über mich selbst, weil ich das nicht auf die Reihe kriege. Ich hoffe, das Buch auch so gut bewerten zu können, immerhin habe ich es schon ein paarmal quergeblättert.

Dienstag, 11. Juli 2017

Crazy Wordz - Die Family Edition


Seit Kurzem habe ich ein neues Spiel kennengelernt. Und weil es so absolut witzig und süchtigmachend ist, muss ich es einfach hier vorstellen!

Montag, 10. Juli 2017

Zwei an einem Tag


Ja, den Film gibt es schon lange. Und ich habe ihn auch schon das ein oder andere Mal gesehen. Aber ich hatte demletzt mal weider Lust, ihn zu sehen und dachte mir, warum auch nicht? "Zwei an einem Tag" ist ein unglaublich schöner Film, ich finde, man kann ihn sich wieder und wieder ansehen 😊

Samstag, 8. Juli 2017

Die Tochter des Seidenhändlers

Klappentext


Vietnam, 1950. Die junge Nicole, Tochter eines französischen Seidenhändlers und einer Vietnamesin, soll in Hanoi einem in Vergessenheit geratenen Stoffladen neues Leben einhauchen. Ihr Elan wird gedämpft, als sie erfährt, dass ihre ältere Schwester Sylvie zukünftig das familieneigene Seidenimperium leiten wird.
Während im Land der Widerstand gegen die französische Fremdherrschaft wächst, zieht Nicole die Loyalität zu ihrer Familie zunehmend in Zweifel und ist umso empfänglicher für das glühende Engagement des einheimischen Rebellen Tran. Doch dann tritt der charmante amerikanische Geschäftsmann Mark in ihr Leben und versetzt ihr Herz gehörig in Aufruhr. Als sie merkt, dass auch Sylvie ein Auge auf Mark geworfen hat, trifft Nicole eine folgenreiche Entscheidung...

Meine Meinung


Zur Buchgestaltung
Mit den Blumen, dem Fluss und dem Mädchen, das man aus der Rückenansicht sieht und das so schon einen Touch vietnamesisch aussieht, ist das Cover ein echter Hingucker. Besonders mag ich den Hintergrund in creme mit dem leichten Blumenmuster, das passt einfach perfekt zu Vietnam und der Seide, die in der Geschichte eine größere Rolle spielt. Die Buchgestaltung ist also richtig gelungen 😊

Zum Buch
Als ich "Die Tochter des Seidenhändlers" bei den Aktionen der Lesejury aufgestöbert habe, hat mich der Klappentext ziemlich angefixt. Familienkonflikte, Widerstände, eine Liebesgeschichte - und das alles verbunden mit einer Reise zurück in die Geschichte, nach Vietnam Anfang der 1950er Jahre. Also habe ich mich für die Leserunde beworben und siehe da, ich habe eines der Exemplare gewonnen 😄
Leider bin ich nicht ganz so begeistert von dem Roman, wie ich es gehofft hatte, was wohl auch daran liegt, dass die Handlung sich anders entwickelt als erwartet und das nicht unbedingt auf eine gute Weise.
Die Geschichte fand ich vor allem anfangs sehr spannend. Man merkt gleich den Konflikt von Nicole sowohl mit ihrem Vater, aber auch besonders mit ihrer Schwester. Ebenfalls taucht Mark (ja, Mark und nicht Marc, wie es im Klappentext steht) auf den ersten Seiten schon auf und die Liebesgeschichte beginnt sich zu entwickeln. In der ersten Hälfte steht dann vor allem der Familienkonflikt und das Seidengeschäft im Vordergrund, was ich sehr interessant fand, da man hier auch einen guten Einblick in die vietnamesische Kultur bekommt. Jedoch verläuft sich die Thematik irgendwann und mir kam es so vor, als wäre vor allem der Seidenhandel im späteren Verlauf des Buches zu kurz gekommen. Zwar wird das durch andere Themen abgelöst wie die politischen Konflikte zwischen Frankreich und Vietnam, was auch spannend ist, aber ich habe die Seide am Ende einfach vermisst, weil ja das Buch danach benannt ist. Die Liebesgeschichte in "Die Tochter des Seidenhändlers" hat mich irgendwie nicht richtig packen können. Ich fand sie ganz nett zu lesen, hatte jedoch nicht das Gefühl, dass Nicole und Mark auf besondere Weise zusammengehört hätten, da fehlte bei mir das Gefühl. Zum Ende hin kam es mir außerdem so vor, als wären zu viele kleine Dinge zu schnell passiert beziehungsweise zu abrupt aneinandergereiht worden. Und ein paar der Handlungsstränge, von denen ich dachte, sie würden im späteren Verlauf noch weitergeführt werden und wichtig sein oder zumindest noch einmal Erwähnung finden, sind einfach im Sand verlaufen.
Welche Thematik ich allerdings gut gelungen fand, ist die des Schwesternkonflikts, also das gespannte Verhältnis zwischen Nicole und Sylvie. Wie das dargestellt ist, finde ich sehr schön und auch realistisch. Außerdem hat es mir auch viel Spaß gemacht, die geschichtlichen und kulturellen Infos zu Vietnam zu lesen. Zwar fließen nicht ganz so viele davon mit in  die Geschichte ein, wie ich dachte, aber auf den letzten Seiten wird noch einmal ein historischer Abriss Vietnams gegeben. Das fand ich sehr spannend, da ich vorher noch nicht sehr viel über das Land wusste. Gut dargestellt war auch, wie der Krieg zu dieser Zeit verlief. Ich finde es toll, dass nicht eine Seite als gut und die andere als böse abgestempelt wurde, sondern die Grenzen fließend verlaufen, was gleich viel realistischer ist.
So, nun aber mal weiter zum Schreibstil. Von dem bin ich ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht, aber erst einmal zum Allgemeinen und dem, was mir gefallen hat. Die Autorin Dinah Jefferies schreibt aus dritter Perspektive von Nicole und lässt den Leser an den Gefühlen der Protagonistin teilhaben. Das Ganze ist in der Vergangenheitsform geschrieben, was ich eigentlich nicht so sehr mag, aber das Buch ließ sich angenehm lesen. Sehr schön fand ich die bildlichen Beschreibungen, die mir wirklich ein schönes Bild in den Kopf gezaubert hat. Schade nur, dass diese Beschreibungen mit dem Verlauf des Buches immer weniger oft vorkommen.
Und das war es leider auch schon an Positivem, das ich am Schreibstil finden konnte. Denn eines hat Dinah Jefferies bei mir nicht erreicht, nämlich dass ich mitfiebere. Ich habe das Buch, vor allem anfangs, gerne gelesen, aber die Gefühle sind bei mir so gar nicht angekommen. Und das, obwohl Nicole eigentlich eine Vielzahl an Emotionen verspürt! Doch die Autorin beschreibt diese so ungünstig, so distanziert, dass ich einfach nicht gefesselt wurde. Hier wäre das Potenzial wirklich immens gewesen, deswegen finde ich es besonders schade, dass es nicht genutzt wurde.
Die Charaktere fand ich an sich alle ziemlich interessant. Besonders Nicole mochte ich anfangs sehr, sie wirkte auf mich authentisch und vielschichtig. Doch je weiter ich gelesen habe, desto unsympathischer wurde sie mir leider. Das liegt zum Einen daran, dass sie ihre Persönlichkeit nicht einhält. Zum Beispiel wird sie gleich zu Beginn als schwarzes Schaf der Familie dargestellt, als abenteuerlustig und rebellisch, hat auf mich jedoch eigentlich gar nicht so gewirkt. Eher war sie sehr leicht von anderen zu beeinflussen. Zum anderen macht Nicole so gut wie keine Entwicklung durch, was aber bei den vielen Geschehnissen, die sie durchlebt, nur logisch gewesen wäre. Aber nein, Nicole scheint einfach auf ihrer Entwicklungsstufe festzustecken! Das fand ich sehr ungünstig von der Autorin dargestellt.
Die anderen Charaktere konnten mich letzten Endes ebenfalls nicht von sich überzeugen. Entweder waren sie mir zu stereotypisch, zu willkürlich oder zu undurchschaubar. Und bei keiner der Figuren hatte ich das Gefühl, dass sie sich im Verlauf der Geschichte verändert hätte. Vor allem von Nicoles Vater bin ich enttäuscht, der meiner Meinung nach viel zu wenig vorkam dafür, dass er im Klappentext und im Titel so groß erwähnt wurde. Der Charakter, den ich als am besten dargestellt empfand, war Sylvie, Nicoles große Schwester. Sie fand ich bis zum Ende sehr interessant, auch wenn sie nicht wirklich sympathisch wurde.

Mein Fazit


Ich hatte mir mehr erhofft. Im Ansatz und von der Idee her finde ich die Geschichte klasse, mit interessanter Story und Charakteren. Nur die Ausarbeitung lässt zu wünschen übrig, sodass die Handlungen zum Ende hin immer zerstückelter wirkt und man besonders bei der Protagonistin das Gefühl hat, sie würde auf de Stelle treten. Was mich jedoch am meisten gestört hat, war der Schreibstil, der so unpersönlich daherkommt, dass die Gefühle quasi nicht bei mir ankommen konnten. Von mir gibt es für dieses Buch also nur 3 von 5 möglichen Sternen.
Ich konnte außerdem auch eine Aufgabe der 4 Jahreszeiten Challenge mit dem Buch lösen, nämlich ein Buch mit Blumen auf dem Cover zu lesen.

Freitag, 7. Juli 2017

Romeo und Julia

Klappentext


»Romeo und Julia« ist eine Tragödie, neben »Hamlet« die bekannteste und beliebteste, die Shakespeare je geschrieben hat. Romeo und Julia, die tragisch Verliebten, gehören zwei verfeindeten Familien an, den Montagues und Capulets, die verhindern, dass sie ihre Liebe offen leben. Heimlich lassen sie sich trauen. Um der vom Vater geplanten Hochzeit mit einem Dritten zu entgehen, trinkt Julia einen Betäubungstrank, der sie für vierzig Stunden in einen todesähnlichen Schlaf versetzt. Doch Romeo kommt zu spät. Wie tot liegt Julia vor ihm und aus Verzweiflung trinkt er Gift. Wenige Augenblicke später erwacht sie und erblickt das Unglück. Mit seinem Dolch folgt sie ihm nach.

Dienstag, 4. Juli 2017

"Lucifer" geht in die zweite Runde!

Endlich, endlich geht es weiter mit der Serie "Lucifer"! Schon seit ich die erste Staffel der Serie über den Teufel, der wegen Langeweile die Hölle verlassen hat und auf die Erde übergesiedelt ist, gesehen habe, warte ich auf die zweite, die ja schon lange angekündigt wurde. Im Englischen kann man sie schon eine ganze sehen, nur in Deutschland hat die Staffel auf sich warten lassen und mich damit an den Rand der Nerven getrieben 🙈
Ab dem 11. August wird die zweite Staffel "Lucifer" direkt mit allen Folgen auf Amazon verfügbar sein. Wo und wann sie dann im Free-TV läuft, ist noch nicht geklärt, das letzte Mal konnte man sie auf ProSieben sehen, der Erfolg war jedoch eher mäßig. Na ja, ich werde da meine Amazon-Prime-Kundenvorteile nutzen und freue mich jetzt schonmal vor 😎

Montag, 3. Juli 2017

"Fluch der Karibik 5 - Salazars Rache" im Kino

https://assets.cdn.moviepilot.de/files/124f0752daa12dcff5a240549b6c06863d4e64729a365879cf118cc8bd57/limit/960/2000/pirates-of-the-caribbean-dead-men-tell-no-tales.jpeg

Nachdem einige Jahre seit dem letzten "Fluch der Karibik"-Teil vergangen sind, hatte ich mich auf diesen 5. Film schon gefreut. Die Trailer dazu sahen ja schonmal gar nicht so schlecht aus. Nach einiger Zeit bin nun auch ich ins Kino gekommen, um mir "Fluch der Karibik - Salazars Rache" anzusehen.