Montag, 24. Juli 2017

Fangirl

Klappentext


Die Zwillinge Cath und Wren sind unzertrennlich, bis die extrovertierte Wren beschließt, dass ihr tanzen, Jungen und Partys wichtiger sind als ein gemeinsames College-Zimmer mit ihrer schüchternen Schwester. Ein harter Schlag für Cath, die sich immer weiter in ihre digitale Traumwelt zurückzieht: Beim Lesen und Schreiben von Fanfiction lebt sie ihre Vorstellung von Liebesbeziehungen aus. Mit Erfolg - Tausende Leser folgen ihr. Nur im College weiß niemand von ihrem Talent. Als Cath in der Schulbibliothek Nick und im Wohnheim Levi näher kennenlernt, muss sie sich fragen, ob sie nicht langsam bereit ist, ihr Herz echten Menschen zu öffnen - und über Erfahrungen zu schreiben, die größer sind als ihre kühnsten Fantasien.

Meine Meinung


Zur Buchgestaltung
Ich mag es. Das ist so in etwa meine zusammengefasste Meinung zum Buchcover. Ich finde zwar, dass das Cover nicht unbedingt total interessant aussieht oder superschön, aber es passt einfach so perfekt zur Geschichte und zur Protagonistin Cath, dass es schon dadurch super ist. Das Mädchen, das auf dem Bett sitzt und den Laptop auf dem Schoß hat (was so eindeutig zu Cath passt) und dahinter das Poster von Simon Snow an der Wand, dem Romanhelden, über den Cath ihre Fanfictions schreibt...das ist einfach so hundertpro das Buch! Und außerdem mag ich den Umschlag, der aus so einem schönen, papiernen Stoff ist statt so glatt wie andere.

Zum Buch
So, jetzt komme ich also endlich mal wieder mehr zum Rezensieren. Das Buch habe ich eigentlich schon seit letztem Montag fertig gelesen. Ich hatte "Fangirl" als meine Reiselektüre für die laaaange Busfahrt von Würzburg nach Berlin und dann wieder zurück dabei und habe die 450 Seiten währenddessen geschafft, vor allem auch deswegen, weil ich auf der Rückfahrt unbedingt immer weiterlesen wollte und das Buch schließlich kaum mehr aus der Hand legen konnte. Ihr könnt euch also schon denken, dass ich nicht nur die Covergestaltung toll finde 😄
Dass ich den Roman so gut finde, fängt schon bei der Handlung an. Cath und ihre Zwillingsschwester Wren kommen aufs College, aber statt dass die beiden zusammen in ein Zimmer ziehen, möchte Wren nun  mal von ihrer Zwillingsschwester loskommen und zieht ein wenig ihr eigenes Ding durch. Während Wren also das College-Leben mit seinen Partys etc auskostet, fühlt sich Cath hintergangen und kämpft sich mehr oder weniger durch den Uni-Alltag. Nur der Kurs für Kreatives Schreiben und ihre eigenen Fanfictions machen ihr wirklich Spaß.
Dass Cath im Laufe der Handlung aus ihrer Comfortzone herausgerissen wird, ist absehbar. Schließlich wäre es langweilig, wenn sie im gesamten Verlauf des Buches bloß in ihrem Zimmer hocken und Fanfictions schreiben würde. Aber statt viele übertriebene Dramen aneinandezureihen, wie es vielleicht bei anderen Büchern der Fall ist, bringt Rainbow Rowell (das ist tatsächlich der Name der Autorin, auch wenn ich erst dachte, das wäre ein Witz) kleine Dramen aus dem alltäglichen Leben in die Geschichte hinein. Nichts da übertrieben, nichts da nervig. Stattdessen kam es mir so vor, als könnte diese Geschichte jedem so passieren, als wäre es vielleicht sogar wirklich so passiert, so authentisch wirkte es auf mich.
Etwas, das mir am Buch auch gefallen hat, waren die Auszüge aus "Simon Snow" (das Buch im Buch) oder aus Caths Fanfictions. Manchmal gab es richtig lange Stellen daraus, was ich schon wirklich cool fand. Und nach jedem Kapitel kam ein solcher Auszug. Bei denen fand ich aber manchmal die Auswahl seltsam, denn auch wenn manche irgendwie zum vorigen Kapitel passten, war es bei anderen gar nicht so und ich habe mich gefragt, warum diese Stelle dann gewählt wurde.
Einzig und allein gestört hat mich, wie die ein oder andere Person (die ich nicht nennen möchte, da sonst Spoiler-Gefahr besteht) zum Ende hin eine meiner Meinung nach zu kleine Rolle zukam, obwohl ich dachte, die Personen würden noch wichtiger werden. Aber ansonsten wirklich top, auch, wie die Autorin bewusst nicht diese Klischees bedient.
Was den Schreibstil angeht, kann ich eigentlich auch nur Gutes sagen. Zwar bin ich kein ganz so großer Fan von der dritten Perspektive, vor allem nicht in Jugendromanen, die auch über die Liebe handeln, aber hier machte es mir wirklich kaum etwas aus, da sich das Buch einfach toll lesen lässt. Ranbow Rowell beschreibt die Gedankenwelt von Cath einfach super, besonders die Gedanken von ihr, die ab und an mit einfließen, sind herrlich. Dadurch und auch durch die tollen Dialoge saß ich öfter da und musste lachen oder das Lachen unterdrücken (wie schon gesagt, ich hab den Roman so ziemlich ganz im Buch gelesen, mit vielen, vielen Leuten um mich herum...). Allerdings ist es auch nicht so, dass ich den Schreibstil absolut genial finde. Er lässt sich super lesen, weil er so locker flockig ist, aber total begeistern konnte er mich nicht. Dazu hat noch ein klitzekleines bisschen gefehlt.
Anders ging es mir da mit den Charakteren, die ich einfach zu lieben gelernt habe. Rowell hat es geschafft, dass mir die Personen total ans Herz gewachsen sind, weil sie so authentisch und menschlich beschrieben sind. Hach! Einfach toll 😄
Cath, die Protagonistin, ist dafür das beste Beispiel. Vor allem am Anfang wirkt sie so schüchtern, dass es fast schon menschenfeindlich ist. Sie vergräbt sich lieber in ihrem Zimmer, anstatt zum Beispiel in die Mensa zu gehen, weil sie neue Situationen verabscheut. Genau wegen ihrer Unangepasstheit konnte ich mich sehr gut in Cath hineinversetzen. Ich fand es toll, wie emotional sie manchmal wurde und ihre Verrücktheit hat sie mir richtig sympathisch gemacht. Dass mir eine Protagonistin so, so sympathisch war, hatte ich schon etwas länger nicht mehr. Was mir an ihr außerdem noch gefallen hat, war die Entwicklung, die sie durchgemacht hat. Sie kam zwar nur in kleinen Schritten, aber nachvollziehbar und sehr schön.
Genauso toll dargestellt sind die anderen Figuren. Wren, Caths Zwillingsschwestern, die sich immer weiter von Cath abkapselt, ihr eigenes Ding durchzieht. Wegen der Art und Weise, wie sie ihre Schwester dabei manchmal behandelt hat, hätte ich sie wirklich das ein oder andere Mal schütteln können, aber trotzdem sind ihre Handlungen irgendwo auch verständlich. Da war es wirklich schwer, sie nicht zu mögen. Auch der Vater der beiden (ich glaube, er heißt Arthur) ist mir ans Hertz gewachsen. Er war so weit entfernt vom typischen Vater, war dabei aber immer liebenswert, dass ich ihn am liebsten aus dem Buch rausgeholt hätte. Der einzige wichtigere Charakter, mit dem ich nicht wirklich warm geworden bin, war Nick. Meine Lieblinge in der Geschichte sind hingegen eindeutig Reagan und Levi. Ach ja, die beiden. Zwei so tolle Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnte. Reagan, Caths Mitbewohnerin, mit ihrer oft so brüsken Art, bei der man aber trotzdem merkt, dass sie sich kümmert. Und die mich mit ihren spitzen Bemerkungen oft zum Schmunzeln gebracht hat. Und Levi, der einfach so nett und locker ist, der schon fast abartig nett ist, zu jedem. Sooo knuffig die beiden^^
Was mir an den Charakteren außerdem sehr gut gefallen hat, ist, dass sie nicht als das Nonplusultra beschrieben wurden. Denn nicht nur, was ihre Persönlichkeit betrifft, haben sie Macken, sie sehen noch dazu nicht überirdisch toll aus. Das ist ja etwas, das mich öfter mal bei Jugendromanen oder auch allgemein bei Büchern nervt: Die Charaktere werde beschrieben, als könnten sie einem Modemagazin entspringen. Ist doch total unrealistisch! Rainbow Rowell hingegen beschreibt ihre Charaktere in "Fangirl" als nicht perfekt, mit allen Fehlern, ob das jetzt soziale Angst ist oder eine allzu breite Hüfte.

Mein Fazit


Mein Fazit fällt also dementsprechend gut aus: Die Story mit ihren authentischen und noch dazu super-sympathischen Charakteren hat es mir angetan und Rowells Schreibstil hat ihr restliches getan. Es gab nur ein paar Kleinigkeiten, die mich ein wenig gestört haben, beziehungsweise die mich nicht hundertpro überzeugt haben, weswegen es statt der vollen Punktzahl von mir 4,5 von 5 Sternen gibt.
In der ABC-Lesechallenge bin ich durch "Fangirl" auch wieder einen Schritt weiter gekommen und zwar habe ich die Aufgabe geschafft, ein Buch zu lesen, in dem es um mein Hobby geht. Denn ich teile mir mit Cath das Hobby des Schreibens, auch wenn es bei mir keine Fanfictions sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen