Sonntag, 31. Dezember 2017

Jahresrückblick – Tops & Flops 2017


Das neue Jahr ist nah und ich nutze meine paar noch freien Tage, um einen kleinen Rückblick 2017 zu geben. Was waren meine Tops und welche eher Flops des Jahres? Ich habe mal alle zusammengetragen und werde sie euch vorstellen ☺️
Doch davor ein paar "Bücherfakten" meines Lesejahres: Dieses Jahr habe ich 74 Bücher gelesen, insgesamt also 30.013 Seiten. Fast 30 Bücher mehr als letztes Jahr – da war ich schon ein wenig stolz auf mich und vor allem auch überrascht. Von diesen 74 Büchern waren auch nur 4 Rereads, also Bücher, die ich schon einmal gelesen hatte. Mein Bücherjahr 2017 war also voller neuer bzw. neu gekaufter Bücher. Viele der Bücher habe ich durch Buchcommunities erhalten. LovelyBooks, Lesejury, Was liest du?, Vorablesen und Bloggerportal lassen grüßen. Und ich habe auch bei zwei Jahreschallenges mitgemacht, einmal der 4 Jahreszeiten-Lesechallenge und dann noch die ABC-Lesechallenge. Beide sehr cool und mit interessanten Aufgaben und 2018 werde ich bei ersterer auf jeden Fall wieder mitmachen 📚
Was die "Qualität" der gelesenen Bücher 2017 angeht, kann ich mich wirklich nicht beklagen. Es gab so viele Bücher, die mir richtig gut gefallen haben und weniger, bei denen ich danebengegriffen habe. Aber gut ich werde sie einfach mal hier aufzählen. Ich will hier aber kein Ranking machen á la "bestes Buch" oder "schlechtestes Buch", das könnte ich gar nicht, weil die Bücher oft nicht miteinander vergleichbar sind. Deswegen ist die Reihenfolge ganz einfach die, in der ich gelesen habe. Also viel Spaß beim Rückblick 😄


Tops



Das Buch hat direkt mit einem wundervollen Klassiker angefangen, den ich endlich einmal gelesen habe: "Stolz und Vorurteil" von Jane Austen. Ich habe durch den Roman wirklich Geschmack an der Autorin gefunden, die ihre Geschichten so herrlich ironisch kommentiert. Und außerdem liebe ich die Geschichte rund um Elizabeth Bennet und Mr. Darcy 😉

Weiter ging es mit einer modernen Liebesgeschichte, nämlich "Trust Again" von Mona Kasten. Ich bin einfach ein riesiger Fan von Monas Schreibstil (herrlich humorvoll und toll zu lesen) und bin eindeutig verliebt in Spencer, den männlichen Protagonisten im Buch. Hach, er ist aber auch zum Knuddeln! 

Auch mein dritter Liebling 2017 war eine Liebesgeschichte und dann auch noch eine von Jane Austen! "Emma" war aber auch wieder so schön und ganz anders als "Stolz und Vorurteil", hier steht nicht so die Liebe im Vordergrund oder zumindest nicht die der Protagonistin Emma. Stattdessen geht es vor allem um die Liebeswirrungen anderer, um verschiedene Beziehungen und wie die Autorin ihre Charaktere darstellt, war einfach einmalig!

Okay, so langsam habe ich das Gefühl, 2017 haben mich vor allem die großen und kleinen Liebesgeschichten verzaubert, denn auch "Ana und Zak" von Brian Katcher hat mir richtig gut gefallen und es unter meine Tops geschafft. Das Buch hat mich aber auch wirklich überzeugen können, vor allem durch die Prise Verrücktheit und den Ernst im Hintergrund. Ein echt schöner Jugendroman, den nicht nur Jugendliche lesen können.
Dam dam dam, und auch Buch numero 5 ist ein Liebesroman, diesmal eher in Richtung Chick Lit. Wobei das nicht so ganz stimmt, denn auch wenn "Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt" von Mhairi McFarlane rein äußerlich betrachtet wie ein leichter, seichter Liebesroman aussieht, ist er das nicht. Klar, der Schreibstil ist leicht zu lesen, einfach, aber die Story nicht so vorhersehbar und kitschig, vielmehr auch mal überraschend. Wirklich schön 😊

Ha, jetzt kann ich doch mal mit einem anderen Genre aufwarten! Denn mit "Der schwarze Thron – Die Schwestern" und "Der schwarze Thron – Die Königin" hat Kendare Blake die ersten beiden Teile einer Fantasy-Reihe geschrieben, die mich umhaut! Es passt einfach alles in diesen beiden Büchern: Der interessante Weltenaufbau, die spannende, überraschende Handlung und die tollen Protagonisten, die einfach mega ausgearbeitet sind. Ich war einfach nur froh, dass es mal wieder eine Fantasy-Reihe gibt, die mich so in ihren Bann schlägt und kann die Fortsetzung kaum erwarten!

Das nächste Top-Buch ist wieder ein Liebesroman, diesmal der neue Roman von Petra Hülsmann, "Das Leben fällt, wohin es will". Ein wirklich wunderschönes Buch. Mit ein bisschen Kitsch, ja, aber dafür ganz viel norddeutschem Charme und auch wirklich berührenden Szenen. 

Puh, das nächste Buch ist "zum Glück" nicht schon wieder ein Liebesroman, stattdessen ein Thriller. Einer, der mich wirklich gepackt hat, obwohl die Handlung – ein Prozess, wie es dazu gekommen ist und wie er abläuft – eher unspektakulär klingt. Doch "Im Traum kannst du nicht lügen" von Malin Persson Giolito hat auf mich eine richtige Sogwirkung ausgeübt. Der Roman ist einfach unfassbar gut konstruiert und weit jenseits von Schwarz und Weiß.

Und zu guter letzt möchte ich noch Leigh Bardugos "Das Lied der Krähen" erwähnen. Jugendfantasy, wie man sie nur selten vorfindet, denn die Geschichte ist mal nicht so klischeelastig wie andere, steckt voller Wendungen und verkorkster, aber trotzdem unheimlich liebenswerter Charaktere. Das plus die spannende Handlung und der tolle Schreibstil der Autorin haben das Buch für mich zu einem meiner Jahreshighlights werden lassen.

Ein paar Bücher, die ich auch gut fand, die mich jedoch nicht gaaaanz und komplett überzeugen konnten, waren "Rat der Neun – Gezeichnet" von Veronica Roth, "Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche" von Marie Lu, "Feel Again" von Mona Kasten, "PS: Ich mag dich" und zu guter letzt noch "New York zu verschenken" von Anna Pfeffer.


Flops


Im Gesamten betrachtet waren die Flops 2017 nicht ganz so schlimm wie die im Vorjahr. Trotzdem gab es ein paar Bücher, die mir nicht wirklich gefallen haben oder die einfach wegen etwas bestimmtem besonders negativ bei mir hängengeblieben sind, angefangen bei "In unserem Chaos – Grenzen ziehen wir später" von Patricia Dohle. Und da fühle ich mich gleich ein bisschen schlecht, denn es handelt sich hierbei um eine Selfpublisherin, aber sie hat ein paar gravierende Fehler gemacht, die selbst dort nicht passieren sollten, nämlich in Rechtschreibung und Grammatik. Nicht zu vernachlässigen ist auch, dass die Autorin keine Absätze benutzt. und das sind ja nur die rein äußerlichen Fehler, auch inhaltlich konnte mich das Buch nicht überzeugen. Die Ereignisse viel zu gequetscht und vorhersehbar, die Charaktere echt unsympathisch. Nein, da wurde wirklich Potenzial verschenkt.

Wirklich schlimm fand ich "Der kleine Laden der einsamen Herzen" von Annie Darling. Ich hatte eigentlich gedacht, dass das Buch ein typischer Frauenroman werden würde, mit leichter Liebesgeschichte, nettem Humor und so weiter. Und was erwartet mich dann? Unfassbar nervige Charaktere, eine mehr als vorhersehbare Handlung und ein gestelzter Schreibstil Nein, danke, sage ich da nur!
Und auch bei Flop Nummer 3 dasselbe Spiel, denn während Sarina Bowens "True North – Wo auch immer du bist" so viele Leser für sich einnehmen konnte, hat es mich über die maßen genervt. Wegen der unzähligen Wiederholungen, wie sexy die beiden Protagonisten doch sind und einer Handlung, die nicht vorangeht.

Irgendwo ist es ja witzig, nicht nur meine Tops, sondern auch die Flops bestehen größtenteils aus Liebesromanen. So auch "Morgen ist es Liebe" von Monika Maifeld, wieder so ein Roman, dessen Ausgang man schon von der ersten Seite an erahnen kann und dessen Autorin anscheinend für Happy Ends lebt. Doch das Schlimmst war, wie steif diese gesamte Geschichte klingt. Richtig schauerlich. Ich kann es mir wirklich nicht erklären, warum der Roman so vielen gefallen hat, mir nämlich überhaupt nicht.

und auch hier noch ein paar Bücher, die ich nicht unerwähnt lassen darf, wenn ich von meinen Jahresenttäuschungen rede, die ich allerdings nicht so schlimm fand wie die anderen. "Forever 21 – Zwischen uns die Zeit" von Lilly Crow, "Beautiful Liars – Verbotene Gefühle" von Katharine McGee und "Ivy & Abe" von Elizabeth Enfield zählen eindeutig nicht zu meinen Lieblingen des Jahres, aber sie waren zumindest besser zu lesen als die vier Bücher, von denen ich davor geschrieben habe.


Und wie war euer Lesejahr 2017? Wie viele Bücher habt ihr gelesen und habt ihr das ein oder andere neue Lieblingsbuch entdeckt? Oder gab es doch eher Enttäuschungen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen