Donnerstag, 11. Mai 2017

Paper Palace - Die Verführung

Klappentext


Als ihre Mutter starb, brach Ella das Herz zum ersten Mal. Zum zweiten Ml, als sie ihre erste große Liebe mit einer anderen Frau im Bett erwischte. Doch Ella Harper hat bisher noch jede Herausforderung angenommen, die ihr das Leben beschert hat. Sie ist eine echt Kämpferin und so schnell haut sie nichts um. Alles würde sie tun, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen. Und am Ende hat Ella ihr Glück gefunden. Die Royals sind ihre Familie, die Luxusvilla ein echtes Zuhause geworden. Dort ist sie Reed, dem Mann ihres Lebens begegnet. Und ihre Liebe zu ihm ist unzerstörbar. Oder?
Als ihr tot geglaubter Vater plötzlich auftaucht und Reed wegen Mordes vor Gericht steht, werden Ellas Stärke und Mut auf eine harte Probe gestellt. Sie weiß nicht mehr, was Lüge und was Wahrheit ist, ob sie fliegen oder kämpfen soll - und droht, daran zugrunde zu gehen. Kann Reed gerettet werden? Und ist die Liebe zwischen ihnen stark genug, um diesen Schicksalsschlag zu überstehen?


Meine Meinung


Zur Buchgestaltung
Zum Cover kann ich wieder einfach nur sagen: WOW! Teil 1 und 2 der Reihe sahen ja schon unglaublich schön aus mit dem goldenen Diadem und der blauen Krone, aber der dritte Teil legt fast nochmal eine Schippe drauf. Ich finde das silberen Tor richtig toll gemacht, man sieht einige Details und ich könnte gar nicht sagen, wie oft ich über diese Glitzerpartikel gefahren bin^^
Ginge es nur um die Buchgestaltung, "Paper Palace - Die Verführung" würde von mir die volle Punktzahl erhalten 😄

Zum Buch
Hmmm, ja...Nur geht es nunmal nicht nur um die Buchgestaltung, sondern auch um das, was man im Buch findet. Und davon kann ich nicht ganz so begeistert reden. Schlecht ist der Roman deswegen zwar nicht, aber er hat meiner Meinung nach ein paar Schwächen.
Die Handlung könnte natürlich dramatischer nicht sein. Brooke tot. Reed der Hauptverdächtige. Und noch dazu Ellas Vater, der quasi von den toten wiederauferstanden ist. Der Mord an Reed und die Ermittlungen darum herum nehmen den meisten Platz in diesem Buch ein. Als Leser ist man sich natürlich ziemlich sicher, dass Reed unschuldig ist, aber in der Geschichte deutet alles auf ihn als Mörder, immer wieder kommen neue Details ans Licht, die ihn weiter belasten. Das Ganze fand ich auch ziemlich spannend zu verfolgen, man rätselt ja selbst immer mit, wer denn nun schuld ist, wie was zusammenhängt. Hier hat mich nur an einer Stelle etwas genervt. Und zwar wird ein Umstand quasi mit der Begründung erklärt "Das ist eben so, das kann mal vorkommen" und danach wird es nicht mehr angesprochen. Ich sage jetzt mal nicht, was genau da so toll erklärt wird, da ich sonst spoilern würde, aber an der Stelle hat mir einfach eine genauere Erläuterung gefehlt.
Die Rückkehr von Steve, Ellas Vater, finde ich hingegen etwas zu kurz gekommen. Ist klar, dass Ella vor allem anfangs ganz andere Dinge im Kopf hat als ihren von den Toten auferstandenen Vater, für sie ist er ja ein vollkommen Fremder, aber trotzdem hätte ich gerne an der ein oder anderen Stelle einfach mehr Infos bekommen, mehr Vater-Tochter-Momente, die es zwar gibt, aber eben nicht ganz so häufig.
Stattdessen haben Ella, Reed und ihre Sex-Sache mehr Platz in dem Buch. Was ja an sich nicht schlimm ist, aber man merkt schon, wie das in den Vordergrund gerückt wird, wo andere Sachen - zumindest mich - mehr interessieren würden. Zum Beispiel der Rest der Familie Royal und Freunde. Ganz ehrlich, das hat mich echt ein wenig enttäuscht. In "Paper Princess" gab es noch ein paar schöne Ella-Easton-Momente zu lesen und in "Paper Prince" wurden dann auch die Zwillinge Sebastian und Sawyer und Gideon, der Älteste, wichtiger, aber irgendwie kam es mir stark so vor, als wären die Royal-Brüder, außer Reed natürlich, ein wenig außen vor gelassen worden. Besonders Easton hat mir wirklich gefehlt, aber am krassesten aufgefallen ist es mir bei Gideon, der im gesamten Buch vielleicht zweimal richtig vorkommt. Genauso Callum. Von ihm liest man deutlich weniger oft wie in den ersten beiden Bänden. Und bei Ellas und Reeds Freunden hat es mich ebenfalls gestört, wie sie in den Hintergrund gerückt sind, besonders bei Val. Sie hat eigentlich eine Nebengeschichte in diesem Buch, aber davon bekommt man leider nur die groben Basisinformationen mit, mehr nicht. Finde ich allgemein einfach echt schade, dass die Nebenhandlungsstränge so außen vor gelassen werden...
Dass ich mich darüber ein bisschen ärgere, liegt auch daran, dass mir die Protagonisten Ella und Reed nicht so mega sympathisch sind. Na ja, Ella ist ganz in Ordnung. Sie ist ziemlich taff und lässt sich nicht alles gefallen - nur ordnet sie sich Reed so sehr unter! Und Reed kann ich nunmal, je mehr ich von ihm lese und je länger ich über ihn und seine Verhaltensweisen nachdenke, nicht leiden. Vor allem, wenn gerade mal wieder aus seiner Sicht geschrieben ist, steigt meine Abneigung gegen ihn. Da geht es dann "Ich bin ja so ein Bad Boy" hier und "Ella macht mich zu einem besseren Menschen. Für sie würde ich alles opfern" da. Das hat mich genervt und Reed konnte bei mir dadurch ganz eindeutig keine Sympathiepunkte sammeln.
Der Schreibstil des Autorenduos Erin Watt war da für mich eindeutig das Highlight des Buches. Denn wenn man davon absieht, dass die Szenen, in denen es zwischen Ella und Reed zur Sache geht, eigentlich immer ziemlich gleich beschrieben sind, lässt sich der Stil richtig gut lesen. Er ist flüssig und echt einfach zu lesen. Ein bisschen gefehlt haben mir hier lediglich der Humor beziehungsweise hätte ich mir mehr Humor gewünscht. Aber ansonsten schön geschrieben und vor allem wirken die Dialoge nicht gestelzt, sondern sind jeweils in passender Sprache geschrieben, mit Abkürzungen und Umgangssprache, was ich wirklich gut fand.

Mein Fazit


Insgesamt sehe ich "Paper Palace - Die Verführung" als den schwächsten Teil der Royal-Saga an. Die Handlung ist zwar spannend und der Schreibstil lässt sich gut lesen, aber andererseits wird die Handlung manchmal echt seehr dramatisch dargestellt, viele Charaktere und deren Handlungsstränge wurden immer unwichtiger und Ella und Reed als Protagonisten-Duo war mir nicht sympathisch genug, um das wieder aufzuwiegen. Aber jetzt ist sie vorbei, die Story rund um Ella und die Royals, und alle möglichen Fragen wurden geklärt. Von mir bekommt der Roman ein so lala beziehungsweise 3,5 von 5 Sternen.
Mit dem Buch habe ich auf jeden Fall auch die Aufgabe der ABC Lesechallenge erfüllen können, den letzten Teil einer Reihe zu lesen.

PS.: Vielleicht war "Paper Palace" doch nicht das letzte Buch, das sich um die Royals drehen wird. Erin Watt hat nämlich vor, eine extra Geschichte zu Easton zu schreiben und ich muss sagen, die würde ich sehr wahrscheinlich lesen, da Easton mein absoluter Favorit unter den Charakteren im Buch war.Ob noch andere Geschichten zu anderen Figuren aus der Reihe erscheinen, weiß ich allerdings nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen