Samstag, 8. April 2017

Paper Prince - Das Verlangen

Klappentext


Seit Ella in die Villa der Royals gezogen ist, steht das Leben dort auf dem Kopf. Durch ihre aufrichtige Art hat sie so manches Herz erobert - vor allem das von Reed. Zum ersten Mal seit dem Tod seiner Mutter kann der attraktivste der fünf Royal-Söhne echte Gefühle zulassen. Wie groß seine Liebe ist, merkt er allerdings erst, als es zu spät ist: Nach einem Streit verschwindet Ella spurlos. Und er trägt die Schuld daran. Seine Brüder hassen ihn, doch er hasst sich selbst am meisten. Wir er Ella finden und ihr Herz zurückerobern können?

Meine Meinung


Zur Buchgestaltung
Das Cover ist einfach mega. Ich finde, "Paper Prince" ist, wie auch sein Vorgänger, einfach wunderschön gestaltet, dieser weiße Hintergrund und vorne eigentlich nur die Krone in blau. Obwohl ich sagen muss, dass die Krone mich ein bisschen an Kinderzeichnungen erinnert, finde ich es immer noch sehr cool, vor allem, dass man auch darüberfahren kann und jeden Strich, jeden Punkt der Krone spürt. Ich bin wirklich verliebt in dieses Cover ❤

Zum Buch
Beim Buch an sich bin ich da etwas zögerlicher. Es ist gut, kein Zweifel, aber manche Sachen haben mich dennoch gestört.
Erstmal zur Geschichte an sich. Sie ist spannend und voller Plot Twists. Es passiert eigentlich immer etwas, das mich dazu gebracht hat, dass ich weiterlesen wollte. Ob die Mobber auf Astor Park wieder etwas angestellt haben, die Royal-Familie sich untereinander bekriegt oder andere ihre Intrigen ausleben, es bleibt interessant. Manchmal war es mir allerdings zu viel des Guten, als ob das Drama zu komprimiert wäre, zu viel auf zu wenig Zeit gequetscht. Vor allem zum Ende hin hatte ich das Gefühl, dass nichts Gutes oder Schönes passieren konnte ohne dass auch etwas Schlimmes passiert. Und ich kann mich anderen Rezensenten nur anschließen: Teilweise wird in dem Buch Gewalt wirklich verherrlicht. Egal, ob Reed oder Ella, beide lösen ihre Probleme mit Gewalt, mit Schlägereien, das ist manchmal echt etwas extrem. Was ich allerdings wieder gut finde, ist, dass in diesem zweiten Band der Paper-Reihe auch anderes als die Royals, insbesondere die Beziehungs zwischen Ella und Reed, Platz bekommt. Zum Beispiel wird Val etwas mehr Beachtung geschenkt und wie schon erwähnt wird auch das Leben und die Hierarchie an der Schule zum Thema.
Beim Schreibstil hingegen habe ich keine geteilte Meinung, ich finde ihn einfach nur genial. Der Stil der beiden Autorinnen hat dafür gesorgt, dass ich das Buch auch innerhalb weniger Stunden hätte verschlingen können, hätte ich mich nicht zurückgehalten. Er ist locker und passend zu den Protagonisten, Ella und Reed. Denn ja, in diesem Roman hat auch Reed eine Sichtweise bekommen, was ich ziemlich gut finde, weil man so mehr über ihn und seine Beweggründe erfährt. Man bekommt einfach mehr mit. Auch wenn ich Ella als Erzählerin besser finde, weil sie mir vom Charakter her lieber ist.
Die Dialoge sind ebenfalls schön aus dem Leben gegriffen, wirken authentisch. Ich habe mich eigentlich immer so gefühlt, als würde ich realen Menschen "zuhören". Na gut, mit einer Ausnahme: Wenn Ella und Reed sich anschmachten. Das war mir manchmal zu viel Geschnulze 🙈
Was mich auch schon zu den Charakteren führt. Wie schon gesagt bekommt man in "Paper Prince - Das Verlangen" mehr Einblick in Reeds Welt - seine Gedanken, Motivationen und so weiter. Was ihn mir leider nicht viel sympathischer gemacht hat. Gut, nachdem man die, ähm, nennen wir es mal verfängliche Situation aus seiner Sicht geschildert bekommt, wirkt er nicht mehr wie das Riesen-Arschloch, für das ich ihn beim Finale von Band 1 gehalten habe, aber ich wurde mit dem Kerl einfach nicht warm. Dabei kann ich nicht mal sagen, woran das genau liegt. Vielleicht, weil er kein "Nein" akzeptieren kann und unfassbar besitzergreifend ist... Es ist ja nicht mal so, dass ich ihn unsympathisch finde (zumindest meistens), aber ich mag ihn eben auch nicht...
Ella finde ich schon cooler, ich mag sie als Protagonistin total mit ihrer erfrischenden Art. Sie ist hart im Nehmen und kann auch austeilen. Was ich in diesem Teil bei ihr sehr gut finde, ist, dass sie sich nicht sofort, nachdem die Royals sie gefunden haben, wieder von Reed um den Fingern wickeln lässt. Sie ist (verständlicherweise) richtig wütend auf ihn, er hat ihr Vertrauen missbraucht und das verzeiht sie ihm nicht so einfach. Eindeutig ein Pluspunkt!
Mein Liebling bleibt jedoch Easton, der auch in diesem Teil weider sooo viele Pluspunkte bei mir sammeln konnte. Er tat mir manchmal richtig leid, wie er von seinen großen Brüdern ausgeschlossen wird und ich konnte verstehen, wieso er so sauer auf Reed war, weil er Ella verjagt hat. Nur schade, dass er nicht ganz so oft vorkommt, ich finde die Szenen mit ihm immer am unterhaltsamsten 😄
Auch die anderen Royal-Brüder bekommen in "Paper Prince" etwas mehr vor. Im ersten Band erfuhr man ja nicht allzu viel über Gideon, Sawyer und Sebastian und auch, wenn die drei weiterhin eher im Hintergrund stehen, erfährt man etwas mehr über sie - ob man manches wissen wollte oder nicht sei mal dahingestellt^^
Das Ende ist wieder sehr offen. Es passiert so viel und so einige Fragen werden hinterlassen, die man beantwortet haben möchte. Ich bin schon seeehr gespannt auf Teil 3 der Reihe und bin echt froh, dass er schon in einem Monat erscheine wird!

Mein Fazit


Intrigen, Lügen, Verrat - alles ist dabei beim zweiten Teil der Paper-Reihe von Erin Watt. Das Buch lässt sich richtig gut und schnell lesen und baut so einiges an Spannung auf. Ein paar Fragen werden geklärt, dafür andere aufgeworfen und am Ende möchte man einfach nur noch weiterlesen. Trotzdem gibt es auch ein paar Kritikpunkte. Zum Beispiel fand ich das Drama an manchen Stellen etwas übertrieben und mit Reed konnte ich einfach nicht warm werden. "Paper Prince - Das Verlangen" bekommt von mir daher 4 von 5 Sternen.
Ich konnte auch meine erste Aufgabe für den April der 4-Jahreszeiten Lesechallenge bewältigen, nämlich ein Buch zu lesen, das 2017 bereits erschienen ist 😊

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen