Freitag, 15. April 2016

Elfenbann

Klappentext


Laurel hat Tamani, den faszinierenden Elfen, nicht mehr gesehen, seit sie sich im vergangenen Winter für ihren Freund David und ihr Leben als Highschool-Mädchen entschieden hatte. Umso überraschter ist sie, als Tamani am ersten Tag des neuen Schuljahrs an ihrer Schule auftaucht - und zwar mit dem Auftrag, Laurel zu beschützen! Es dauert nicht lange, da merkt Laurel, wie all ihre verschütteten Gefühle für Tamani wieder aufleben und ihr innerer Konflikt - liebt sie den Menschen David oder den Elf Tamani - erneut aufbricht. Damit nicht genug: Beunruhigt ist sie auch durch ihre mysteriöse neue Mitschülerin Yuki. Zusammen mit David und Tamani setzt Laurel alles daran, die Fremde zu entlarven. Ihre wichtigste Entscheidung hat sie aber immer noch nicht getroffen...

Meine Meinung


Zur Buchgestaltung
Meine Meinung zum Cover hat sich nicht wirklich geändert, ich finde, hier hat man es sich sehr einfach gemacht. Es ist zwar ganz hübsch und zum Glück nicht mehr rosa, sondern eher in orange-rot, aber das Gesicht ist dasselbe, nur wieder mit anderer Blüte im Vordergrund.

Zum Buch
Der Klappentext beschreibt schon ziemlich gut, was im Teil 3 der tollen Elfensaga so passiert, nämlich nicht viel und auch so ziemlich dasselbe wie in den beiden Büchern davor, zumindest was das Gefühlsmäßige angeht... Denn ja, Tamani kommt an Laurels Schule und ist andauernd dabei, er hat sogar eine eigene Sichtweise, das jedoch eher selten, was mich dann doch gefreut hat. Denn ich mag ja schon Laurel nicht, aber Tamanis Sicht kommt mir noch unechter vor. Zwar denkt er ein wenig anders, was die Ausdrucksweise betrifft, aber ansonsten gibt es nicht viele Unterschiede zwischen ihm und Laurel und das, wo sie doch eigentlich grundlegend anders denken müssten (Hallo? Unterschied zwischen Mädchen und Junge? Und die beiden sind ganz verschieden aufgewachsen?). Natürlich muss der ganze Zirkus um das tolle Liebesdreieck Laurel-Tamani-David wieder von vorne anfangen, anscheinend befindet die Autorin den Inhalt nicht als toll genug...Ich finde es eher absolut nervig, weil man das alles schon einmal hatte. Jeder ist hier eifersüchtig auf jeden und Laurel hat keinen Plan, was sie will und behandelt die Jungs wie Dreck - so sieht's doch aus! Und das, obwohl sie am Ende von Teil 2 Tamani klipp und klar gesagt hat, dass er aus ihrem Leben verschwinden soll...
Na ja, Laurel konnte ich ja bekanntlicherweise noch nie leiden. Was sich in Teil 3 auch nicht geändert hat, schon allein deswegen, weil ihr Zimmer ein "pinkfarbenes flauschiges Chemielabor" ist! Hallo? Ich muss ja sowas von kotzen!! Plus, sie verhält sich so oft wie ein bockiges, kleines Kind. Alles muss immer so laufen, wie sie es gerne hätte, egal, was andere sagen und welche Auswirkungen es auf andere hat, Hauptsache, ihr Wille geschehe. Und fast das Schlimmste daran ist, dass sie ihren Willen dann auch noch bekommt, niemand ist ihr böse, wenn sie etwas macht, auch wenn es sich eigentlich so nicht gehört. Jeder ist so verdammt scheißnett zu ihr! Außerdem hat sie diese dumme Logik, dass sie zwar eifersüchtig sein darf, wenn Tamani mit jemand anderem flirtet als mit ihr, aber David zum Beispiel darf nicht eifersüchtig sein, wenn sie sich mit Tamani trifft. Das ist ja eine Todsünde! Laurel darf das, weil Laurel ist besonders und hat Sonderrechte. Wie soll man mit so einer selbstgerechten Hauptperson bitte Sympathie empfinden?! Fast am besten fand ich aber den Gedanken von Laurel hinsichtlich der beiden Jungs: "Schließlich waren sie beide nicht bereit, sie mit dem anderen zu teilen. Wobei das vielleicht auch nicht die richtige Lösung wäre." Vielleicht ist das nicht die richtige Lösung? Das Mädchen überlegt da ernsthaft, zweigleisig zu fahren und wundert sich, dass weder David noch Tamani das sonderlich toll finden würden? Geenau...
Was ich hier schon besser fand, ist die neue Person, Yuki. Sie kommt neu an die Schule und kommt mir schon etwas cooler vor, wenn auch ein bisschen schüchtern, aber das legt sich nach 'ner Weile :)
Der Schreibstil hingegen ist immer noch mit einer der schlimmsten, die ich gelesen habe. Da wird dann schonmal David mit Pantoffeln verglichen oder es kommt zu Sätzen wie: "In Laurels Kopf explodierten Sterne und ihre Regenbogenasche verschmolz sintflutartig zu einem Schnellfeuer-Daumenkino aus Blumenparaden und Wahnsinn." Ihr fragt euch, was das für ein Schwachsinn ist, den ich da schreibe? So stand es eins zu eins im Buch, als Laurel gerade anscheinend sehr high in einem Kuss drinsteckt...Was das mit Liebe und Leidenschaft zu tun hat? Ich hab ja keine Ahnung! Aber welche Drogen auch immer die Autorin genommen hat, bevor sie das aufs Papier gebracht hat, ich hätte die auch gerne, die scheinen super zu sein xD

Mein Fazit


Besser als seine Vorgänger ist Teil 3 eindeutig nicht geworden, es geht genauso klischeehaft und vor allem auch sehr nervig weiter, jede Person im Buch scheint Laurel zu vergöttern. Die Handlung ist meiner Meinung nach kaum vorhanden, es geht eigentlich nur darum, dass Laurel keinen Plan hat, was sie eigentlich will. Wenn man hier nach Action mit den Orks sucht, wird man auf jeden Fall enttäuscht, weil die in dem Band noch weniger Auftritte haben als in den vorigen Büchern. Ich kann mich nur wiederholen: Das Buch ist nicht empfehlenswert! Von mir gibt es 1 schlechten Stern von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen