Mittwoch, 18. Januar 2017

A Clash of Kings

Klappentext


A comet the color of blood and flame cuts across the sky. And from the ancient citadel of Dragonstone to the forbidding shores of Winterfell, chaos reigns. Six factions struggle for controm of a divided land and the Iron Throne of the Seven Kingdoms, preparing to stake their claims through tempest, turmoil, and war. It is a tale in which brither plots against brother and the dead rise to walk in the night. Here a princess maquerades as an orphan boy; a knight of the mind prepares a poison for a treacherous sorceress; and wild men descend from the Mountains of the Moon to ravage the countryside. Against a backdrop of incest and fratricide, alchemy and murder, victory may go to the men an women possessed of the coldest steel...and the coldest hearts. For when kings clash, the whole world trembles.

Meine Meinung


Zur Buchgestaltung
Das Cover passt wieder richtig gut und knüpft an das vom ersten Teil an. Es ist so ziemlich einfarbig und schlicht, nur eine Krone ist vor dem beige-gelben Hintergrund zu sehen. Was mir aufgefallen ist, ist, dass die Krone fünf Zacken (nennt man das so?) hat und, wenn ich mich jetzt nicht täusche, in "A Clash of Kings" fünf Könige um den Thron in Westeros kämpfen. Fände ich schon witzig, wenn das wirklich daran angelehnt wäre^^
Ansonsten gibt es wieder ein paar Extras in dem Buch. Auf den ersten Seiten findet man eine zweigeteilte Karte von Westeros und am Ende noch eine Karte von Königsmund, auf der man den groben Stadtaufbau und vor allem seine Tore findet, was ja vor allem für die spätere Handlung ganz interessant ist. Im Anhang gibt es wieder Familienbeschreibungen. Diesmal ist es so aufgeteilt, dass zuerst "The Kings and their Court" aufgelistet sind und danach die anderen Häuser. Das war mal wieder praktisch, wenn man bei der Flut an Charakteren doch mal vergessen hat, wer denn eigentlich wer ist.

Zum Buch
Ich glaube, es wird niemanden wundern, wenn ich schreibe, dass mir das Buch gefallen hat. Wie auch nicht, die Handlung ist absolut genial und die Charaktere vielschichtig, jenseits von Gut und Böse. Der Klappentext hört sich schon unglaublich spannend an und enttäuscht auch nicht wie es bei so vielen Büchern der Fall ist. Ich habe trotzdem richtig, richtig lange gebraucht, um mit dem zweiten Teil von George R. R. Martins Reihe fertig zu werden. Woran das liegt? Na ja, zum einen, daran, dass das Buch auf englisch geschrieben ist und ich englische Bücher - seltsame Angewohnheit - immer laut vor mich hin lese. Und dafür brauche ich doch länger als für "einfaches" Lesen. Zweitens könnte es daran liegen, dass ich gefühlt tausend Bücher gleichzeitig mit diesem gelesen habe und während ich die anderen Bücher immer schon ziemlich schnell durch hatte, bin ich mit "A Clash of Kings" irgendwie nicht weiter gekommen.
Denn daran, dass ich das Buch schlecht finde, kann es nicht liegen. Ich liebe diese Geschichte, das weiß jeder, der meine Rezensionen zu der Serie gelesen hat. Bei dem Buch hält sich meine Begeisterung ein bisschen in Grenzen. Es ist gut. Es ist sogar mega gut. Aber es ist einfach soooo viel! In der Buchreihe gibt es noch mehr Charaktere als in der Serie, was dann doch für Verwirrung sorgt, und die Beschreibungen weiten sich teilweise aus. Vor allem Catelyn beschreibt jedes einzelne verdammte Banner und das auch noch nach dem zehnten Mal! Zum Glück sind die Sichtweisen auf den Charakter zugeschnitten und das ist nicht bei jeder Sichtweise so. Dadurch ist es irgendwie noch aushaltbar.
Gut, dann mal zu den Sichtweisen. Es gibt wieder viele. Zu denen aus dem ersten Band sind noch ein paar dazugekommen, sodass man die Handlung jetzt aus der Sicht von Arya, Catelyn, Sansa, Bran, Jon, Tyrion, Theon, Davos und Daenerys verfolgen kann. Teilweise überschneidet sich die Handlung, aber meistens hat jeder seine eigene Geschichte zu erzählen und die sind auch ziemlich alle interessant. Genau wie die Personen an sich, denn wie sie sind und vor allem wie sie sich verändern, ist einfach unglaublich gut dargestellt. Das einzige, was mich hier - genau wie im ersten Teil schon - stört, ist die Tatsache, dass es manchmal seeehr lange dauert, bis man erfährt, wie es mit einem bestimmten Charakter weitergegangen ist. Aber das passiert, wenn man neun Sichtweisen in die Geschichte einbaut...
Ansonsten will ich gar nichts mehr zu dem Buch sagen, ich glaube das haben andere schon zur Genüge getan. Und auch wenn sich das alles jetzt sehr negativ anhört: ich hab mich auch gerade vor allem auf das Negative beschränkt, das Buch ist natürlich super 😉

Mein Fazit


Ich kann "A Clash of Kings" wieder nur weiterempfehlen. Jeder, der den vorigen Band mochte wird auch hier nicht enttäuscht werden, denn außer den gehabten kleineren Kritikpunkten (teils lange Beschreibungen, Abstände zwischen den Sichtweisen) ist das Buch einfach nur toll mit seiner komplexen, spannenden Handlung und den vielschichtigen Charakteren. Von mir bekommt es 4 von 5 Sternen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen