Mittwoch, 11. Januar 2017

Trust Again

Klappentext


Sie hat mit der Liebe abgeschlossen - Er weigert sich, sie aufzugeben.

In dem Moment, in dem sie Spencer Cosgrove zum ersten Mal gegenübersteht, weiß Dawn, dass sie ein Problem hat. Ein großes Problem. Spencer ist sexy, charmant und lustig, genau ihr Typ - und er beginnt augenblicklich mit ihr zu flirten. Doch Dawn hat sich geschworen, die Finger von Männern zu lassen. Zu tief sitzt der Schmerz, den sie empfindet, weil sie der falschen Person vertraut hat, zu groß ist die Wunde, die sein Verrat hinterlassen hat. Aber Spencer gibt nicht auf. Und als Dawn herausfindet, dass auch er ein herzzerreißendes Geheimnis verbirgt, wird ihr klar, dass sie keine Chance hat gegen die Art und Weise, wie er ihre Welt auf den Kopf stellt...

Meine Meinung


Zur Buchgestaltung
Der Roman passt vom Aussehen her auf jeden Fall zum vorigen Teil "Begin Again". Wieder ein einfarbiger Hintergrund und das Bild, das zerrissen darauf zu sehen ist, unterbrochen von Titel und Autor. Alles in allem wieder richtig cool gestaltet, es passt richtig gut zum Genre, sieht schön modern aus. Ich mag das Cover sogar ein wenig lieber als das des Vorgängers, aber das liegt ganz einfach daran, dass das Buch schwarz ist und ich schwarz lieber mag als weiß... Ich hab das Buch bis jetzt nur als Manuskript, aber ich bin mir sicher, dass der Einband wieder richtig schön soft ist, wie auch schon bei "Begin Again" und freue mich riesig darauf, das Buch dann im Regal stehen zu haben 😄

Zum Buch
Wenn ich Romane aus dem Genre New Adult lese, müssen ein paar Sachen stimmen, sonst wird es ganz schwer für das Buch. Erstens muss der Schreibstil stimmen, darf nicht zu ernst, zu kitschig oder zu klischeehaft sein. Zweitens muss ich die Charaktere mögen. "Begin Again", der Vorgänger von "Trust Again", hat Punkt 1 sehr gut erfüllt, Punkt 2 aber nur so halb, weil mir eine der Hauptpersonen manchmal eher unsympathisch war (sorry Kaden, aber manches hab ich dir nicht verzeihen können). Bei "Trust Again" kann ich sagen, dass beide Punkte perfekt erfüllt wurden, deswegen bin ich auch restlos begeistert von dem Buch.
Das Manuskript habe ich wieder im Rahmen einer Leserunde bei Lesejury zugeschickt bekommen und ich muss einfach mal sagen, wie mega das ist, weil ich das Buch so noch vor Release anfangen konnte zu lesen 😁 
Gut, dann aber mal zum Buch an sich: Es geht, wie der Klappentext schon sagt, um Dawn und Spencer, also um zwei aus dem Freundeskreis von Allie und Kaden, um die sich "Begin Again" drehte. Man kennt beide also schon (zumindest wenn man den Vorgänger gelesen hat, was nicht unbedingt nötig ist, aber schon auch ganz gut, sonst versteht man manche Andeutungen nicht), hat sie ein wenig kennengelernt und vielleicht auch liebgewonnen. Ihre Geschichte fängt somit auch ganz anders an. bei Allie und Kaden lief es ja schon mehr wie beim "normalen" Schema ab, dass die Hauptcharaktere sich kennenlernen, erstmal nicht mögen und sich erst mit Verlauf der Handlung anfreunden usw. Das wurde hier dadurch durchbrochen, dass Dawn und Spencer von Anfang an gute Freunde sind. Man weiß außerdem schon von Anfang an, dass Spencer mehr als bloß Freundschaft will, er flirtet quasi ununterbrochen mit Dawn, bittet sie dauernd um Dates, die sie ein ums andere Mal ablehnt. Die Grundlage ist also schonmal erfrischend anders. Was zum Vorgänger gleich geblieben ist, ist die Tatsache, dass die Protagonisten eine eher düstere Vergangenheit haben beziehungsweise irgendetwas verbergen. Hinter Dawns Trennung mit Nate steckt mehr, als man schon erfahren hat und auch hinter Spencers lockerer Art verbirgt sich noch etwas anderes. Ich finde es zwar ein wenig übertrieben, dass immer beide Hauptpersonen immer etwas Schlimmes erlebt haben müssen, aber hier ist es okay für mich. Die Geschichte um Dawn und Spencers ist dadurch nicht nur von Dramas geprägt, die es zwar auch gibt, aber in abgeschwächterer Form. So war das dann viel erträglicher als in "Begin Again", wo es eine Phase des Buches gab, in der sich wirklich ein Drama ans nächste reihte und es mir ein bisschen zu viel wurde.
Der Schreibstil von Mona Kasten hat mich auch hier wieder umgehauen. Ich bin immer wieder fasziniert davon, wie sie es schafft, eine so gute Balance zu finden und so viel rüberzubringen. Zum Beispiel beschreibt sie Umgebungen und Personen zwar schon so, dass man sie sich vorstellen kann, aber es wird nie langatmig oder langweilig. Dabei sind die Vergleiche auch nicht die üblichen, sondern originell, ich hab sie wirklich gemocht. Und dann dieser Humor. Gott, wie ich ihren Humor liebe! Ich musste mehr als einmal - viel, viel mehr als einmal - laut loslachen oder war zumindest kurz davor. Andererseits war ich von manchen Szenen auch total berührt und war ein paarmal den Tränen nahe. Und wie oft ich das Kribbeln gespürt habe, das die Autorin zwischen Dawn und Spencer beschreibt, kann ich nicht sagen. Seeehr oft. Was ich damit sagen will: Das Buch hat mich komplett mitgerissen. Das schaffen nicht viele Bücher, mich so auf der ganzen Linie zu überzeugen.
Etwas, das ich auch ganz besonders gerne an "Trust Again" mag, sind die Dialoge. Ich könnte mir wirklich jeden einzelnen so auch im wirklichen Lebe vorstellen, sie wirken einfach richtig authentisch. Und - und das ist für mich ein Pluspunkt gegenüber "Begin Again" - wirklich kein einziger Dialog war kitschig. Auch keiner der Gedanken. Da werden keine hochtrabenden Sachen gesagt, die man sich in der Realität nie vorstellen könnte, sondern die Personen bleiben irgendwie...auf dem Boden. Ich weiß auch nicht, wie ich es nennen soll. Das soll nämlich nicht heißen, dass das Buch nicht romantisch ist, es kitscht nur nie wie andere Liebesromane es meistens irgendwann mal tun. Stattdessen bleiben Dawn und Spencer immer...Dawn und Spencer und behandeln sich immer ganz normal.
Ein weiterer Pluspunkt im Vergleich zu "Begin Again" sind wie schon erwähnt die Charaktere. Wie schon gesagt war Kaden nicht unbedingt mein Liebling. Ich mochte ihn zwar schon, aber manches, was er tat, ging einfach gar nicht. Und hie hat man stattdessen - tadadadaaa - Spencer! Der einfach eine großartige männliche Hauptfigur darstellt. Er ist witzig und locker, andauernd zappelt er rum und manchmal flucht er lauthals - einfach zum Knuddeln! Außerdem hat er noch eine andere Seite, die man in "Trust Again" kennenlernt und die ich auch einfach nur liebe. Sein weiblicher Counterpart ist ja Dawn, die süße, liebenswürdige kleine Dawn. Sie ist eine tolle Protagonistin und hinter ihr verbirgt sich auch viel mehr, als man vermuten würde. Zum Beispiel hat sie sich das Schreiben zum Nebenjob gemacht. Und was sie schreibt, hätte man so wohl eher nicht von ihr erwartet^^ Es ist auf jeden Fall unglaublich cool, dass die Autorin hier immer mal wieder etwas von Dawn Geschriebenes in die Geschichte einbaut. Das Einzige, was mir Dawn einen miniklitzekleinen Hauch unsympathischer macht, ist die Tatsache, dass sie auf OneDirection und Justin Bieber steht. Das ist mir einfach unverständlich 🙈 Außerdem merkt man als Leser, wie sehr ihre Vergangenheit Dawn noch immer belastet, kann sie immer verstehen, wenn sie sich nicht wieder auf Männer einlassen will, selbst wenn es sich um jemanden wie Spencer handelt, dem eigentlich niemand widerstehen kann.
Ich seht also, ich bin ein totales Fangirl von Dawn und Spencer geworden, bestimmt mit ein Grund, warum ich bei der Geschichte der beiden so mitgefiebert habe.
Aber auch die Nebenfiguren sind richtig sympathisch. Wie zu erwarten war, kommen aus "Begin Again" bekannte Gesichter vor, so auch Allie und Kaden, die zusammen wirklich sehr süß sind. Ich muss auch sagen, dass Kaden mir in dem Teil auch gar nicht mehr auf die Nerven fällt, stattdessen ist er zu einem interessanten Nebencharakter geworden, der mal nicht nur nett ist. Allie erkennt man auch sofort wieder als die unglaublich nette Person und eine super Freundin, die wirklich nah am Wasser gebaut ist. Mit Nolan, einem Dozenten, kommt auch eine neue Figur dazu und noch dazu eine wirklich gute, denn er ist wirklich cool als der spleenige Dozent beschrieben, sodass er für einige komische Momente gesorgt hat. Und man lernt auch Dawns Vater kennen und ich musste ihn auch gleich in mein Herz schließen, ging auch gar nicht anders, nachdem ich von seinem dreckigen Arbeitsoverall gelesen habe^^ Welcher Charakter in "Trust Again" eindeutig einer der interessantesten war, ist Sawyer. Im vorigen Teil hat man sie schon als Ex von Kaden und Dawns nervige Mitbewohnerin kennengelernt, deswegen ist es nicht so überraschend, das sie in dem Buch öfter mal vorkommt. Überraschender ist eher, wie sie mir mehr und mehr sympathischer wurde! Gut, vielleicht nicht so sehr, wenn man bedenkt, dass sie im dritten Teil die Protagonistin sein wird, aber schon ein wenig, weil sie vorher immer so unumgänglich erschien. Sie ist auch auf jeden Fall noch weniger nett, hat wirklich einige Ecken und Kanten und beleidigt ihr Umfeld dauernd, aber das macht sie umso interessanter. Ich mag ihre direkte Art auf jeden Fall und freue mich schon auf "Feel Again" mit ihr 😊
Das Ende war dann schön zu lesen, zwar nicht vollkommen perfekt, aber perfekt genug, als dann ich mich damit abfinden könnte.

Mein Fazit


Ich glaube, ich habe selten ein Buch erlebt, das mich so vollkommen mitgerissen hat wie "Trust Again". Angefangen bei den Charakteren, die ich einfach nur liebe, über die Handlung, die zwar spannend ist, aber nicht übertrieben dramatisch, bin hin zum Schreibstil, der mich mit der leichten, humorvollen Art wieder vollkommen überzeugt hat. Ich glaube, man kann schon erraten, welche Punktzahl der Roman von mir bekommt, und zwar volle 5 von 5 Sternen 😄

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen