Samstag, 11. März 2017

Forever 21 - Zwischen uns die Zeit

Klappentext


Ava ist 21 Jahre alt. Für immer. Sie hat eine schwere Schuld auf sich geladen und wurde zur Strafe mit einem dunklen Fluch belegt. Nun muss sie immer wieder durch die Zeit reisen, an immer neue Orte, in unterschiedliche Situationen. Nur ihre Aufgabe ändert sich nie: Sie muss zwei Seelenverwandten helfen, zueinanderzufinden. Dazu hat sie jedoch nie viel Zeit. Ihr Blut ist wie Säure, und wenn sie sich nicht beeilt, ihre Aufgabe zu erfüllen, leidet sie unsagbare Schmerzen. Dann lernt sie in einem der Sprünge Kyran kennen. Und auf einmal ist alles anders. Doch haben die zwei eine Zukunft, wenn Ava die Zeit und den Ort, an dem Kyran lebt, wieder verlassen muss.

Meine Meinung


Zur Buchgestaltung
Das Cover von "Forever 21 - Zwischen uns die Zeit" sieht schon sehr nach Liebesgeschichte aus und weniger nach Zeitreisen. Die unteren Hälften der Gesichter einer Frau und eines Manns, kurz vor einem Kuss. Dazu ist alles in Pastellfarben gehalten, in hellblau, türkis und rosa. Es sieht ziemlich kitschig aus, muss ich sagen. Damit passt es zwar einigermaßen zum Inhalt des Romans, aber in der Buchhandlung wäre ich wohl nicht auf das Buch aufmerksam geworden beziehungsweise hätte ich es nicht wegen des Covers gekauft.

Zum Buch
Der Roman wurde mir (wieder mal 😁) durch eine Leserunde auf Lesejury zugeschickt und ich hab mich schon auf seichte Unterhaltung gefreut. Ich meine, der Klappentext hört sich ja vielversprechend an. Zeitreisen, aber keine freiwilligen, sondern als Strafe, die Aufgabe, Seelenverwandte zueinander zu bringen, das Verlieben in eine Person, was aber ziemlich hoffnungslos scheint... Den Anfang fand ich auch richtig interessant und gut, aber mit dem Laufe der Geschichte...na ja. Aber mal von Anfang an:
Der Schreibstil liest sich schön flüssig. Lilly Crow schreibt angenehm, sodass man schnell mit dem Buch durch ist. Zwar ist mir die dritte Perspektive nicht die liebste, aus der hier erzählt wird, aber ich mochte den Schreibstil trotzdem. Meistens wird die Geschichte aus Sicht von Ava erzählt, manchmal auch aus der von Kyran, was ich interessant fand, denn so erfährt man etwas von beiden Seiten. Durch Kyrans Sicht bekommt man ab und an Zusatzinfos, die nochmal etwas näher erklären und so weiter, was wirklich cool ist. Die beiden Perspektiven sind auch hinreichend unterschiedlich. Zwar ist der Unterschied zwischen den Gedanken von Ava und Kyran nicht riesig, aber doch so, dass man merkt, man hat hier zwei verschiedene Personen vor sich, es gibt keinen Gedanken-Einheitsbrei.
Dann mal weiter zu den Charakteren. Die wichtigsten sind auf jeden Fall Ava und Kyran und beide wurden mir einigermaßen sympathisch. Ava als Protagonistin mochte ich ehrlich gesagt nicht gaaanz so. Die Geschichte größtenteils aus ihrer Sicht zu erfahren, war ziemlich cool, weil sie zu allem direkt eine Meinung hat, aber sie wirkte oft oberflächlich und egoistisch. Sie gibt zu, vor den Sprüngen eine richtige Zicke gewesen zu sein, aber auch, wenn sie manchmal ganz nette Momente hat, urteilt sie immer noch recht schnell über andere Personen und steckt sie in Schubladen. So fand ich es anfangs noch amüsant zu lesen, wie Ava sich über den Kleidungsgeschmack von anderen beschwert, später ist das dann einfach nur noch ein Beweis dafür, dass sie sich gar nicht so sehr geändert hat.
Kyran hingegen konnte mehr Pluspunkte bei mir sammeln. Er wirkt sehr melancholisch und hat eindeutig ein bisschen was an der Waffel, aber das hat seinen Grund. Seine Art fand ich auf jeden Fall sehr sympathisch und auch realistisch beschrieben.
Was die restlichen Charaktere angeht...puh, da bin ich ehrlich gesagt maßlos enttäuscht. Es gibt zwar nämlich haufenweise Nebencharaktere, aber die werden, wie ich finde, nicht nur sehr oberflächlich dargestellt, sondern auch klischeehaft. So ziemlich jeder bekommt einen Stempel aufgedrückt. Zurückhaltendes Mauerblümchen, süßer Rockstar, blöde Ziege, herrische Lehrerin, liebende Mutter... sie alle hat's schon tausendmal gegeben und wird es auch noch weitere tausendmal geben.
Dass die meisten Charaktere nur unzureichend angeschnitten werden, hat aber vor allem einen Grund, der in der Handlung liegt. "Forever 21" besteht nämlich quasi aus mehreren Kurzgeschichten, die höchstens mal hundert Seiten lang sind. Ava ist natürlich eine immer wieder auftretende Figur, sie springt von einer Zeit in die nächste. Sie hat, wie der Klappentext schon sagt, die Aufgabe, zwei Menschen zueinander zu helfen, die füreinander bestimmt sind. Wow, keine leichte Aufgabe, denkt man sich da. Dafür braucht man Zeit. Die Autorin war da anscheinend anderer Meinung, Avas einzelne Abenteuer gehen nämlich gerade mal einen, wenn es hoch kommt zwei Tage lang. Das hatte ich eindeutig ganz anders erwartet! So wirken die verschiedenen Sprünge, die man mit Ava in diesem Buch erlebt, sehr schnell abgehandelt, sehr ähnlich und durch dieses schnell schnell auch unrealistisch.
Dabei hat die Geschichte einen so guten Start hingelegt! Ich fand den Prolog sehr geheimnisvoll und als man dann gleich in die Handlung reingeschmissen wird, hat das auch gut gepasst. Man ist quasi in derselben Situation wie Ava, die gerade in einen neuen Körper und eine neue Zeit gesprungen ist und sich nun zurechtfinden muss. Das hat richtig gut gewirkt, ich wollte alles rund um Avas Mission und ihre Strafe mit ihr erfahren, alles entdecken. Nur leider hat sich meine anfängliche Begeisterung eben damit gelegt, dass die erste kleine Geschichte in der großen Geschichte so schnell abgehandelt wurde, die zweite noch schneller und so weiter und so weiter. Meiner Meinung nach hätte Lilly Crow sich die Zeit nehmen müssen, mehr Tiefe in die Handlung mit einzubauen. Das Buch ist mit den knapp 300 Seiten sowieso nicht dick, das hätte die Autorin ruhig machen können. So wirken die einzelnen Lovestorys platt und klischeehaft und konnten mich nicht überzeugen. 😐
Es gibt natürlich eine Liebesgeschichte in diesem Roman, der mehr Raum gegeben wird, sich zu entwickeln, nämlich der von Ava und Kyran. Die Idee dahinter finde ich auch sehr schön, wobei noch nicht ganz klar ist, wie die beiden ganz genau verbunden sind. Doch trotz der süßen Grundidee, ist der funke bei mir nicht übergesprungen. Die Verbindung zwischen Ava und Kyran wird als etwas ganz besonderes dargestellt, aber bei mir kam dieses Besondere richtig, genauso wenig wie ich Bauchkribbeln hatte wegen den beiden. Schade...
Das Buch lässt auch einen ganzen Berg an Fragen offen. Über Avas Schicksal, wie Ava und Kyran zusammenhängen und noch viele, viele mehr zu den Zeitreisen an sich. Was ist denn mit Avas Körper, während sie sich auf diesen Zeitreisen befindet? Was passiert mit den Personen, in deren Körper Ava springt für diese Zeit? Was ist, wenn Ava ihre Aufgabe mal nicht lösen kann? Wie beeinflussen die Dinge, die Ava bei ihren Zeitreisen macht, die Zukunft? Bei manchen der Fragen glaube ich, dass sie noch geklärt werden, worauf ich auch schon sehr gespannt bin. Die Geschichte ist nämlich noch nicht zu Ende, sondern bekommt noch mindestens eine Fortsetzung. Doch bei anderen hab ich nicht ganz so große Hoffnung. Meine Vermutung ist, dass die Autorin bei dieser Geschichte so manches nicht richtig durchdacht hat, wodurch der ein oder andere Logikfehler entsteht, was mir auch schon hier aufgefallen ist. Mit mehr Tiefgang und mehr Beschreibungen hätte mich die Story bestimmt auch besser mitreißen können als so.

Mein Fazit


Die Grundidee der Geschichte gefällt mir und genauso der Schreibstil. Jedoch finde, dass die Handlung sehr abgehetzt wirkt und dadurch viel von ihrer Authentizität verliert. Der Roman hat sehr viel Potenzial und ich bin gespannt, welche Möglichkeiten der Erklärung die Autorin in den nächsten Bänden wählt, aber es wurde jetzt schon sehr viel von diesem Potenzial verschenkt. Deswegen konnte mich das Buch auch nicht so mitreißen wie gedacht und bekommt von mir nur 2,5 von 5 Sternen.
Mit dem Roman konnte ich auch wieder eine Aufgabe der ABC Lesechallenge bewältigen, nämlich ein Buch zu lesen, in dem Zeitreisen vorkommen 😄

Hier noch ein paar Rezensionen anderer Leserundenteilnehmer

TheUjulala
FiktiveWelten
Hannas Bücherwelt
Kitsune's Welt der Bücher
Tanja's Bücherpalast

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen