Freitag, 24. März 2017

"Attack on Titan" Staffel 1

https://images8.alphacoders.com/403/thumb-1920-403477.jpg

Schon vor ein paar Jahren hab ich mal von "Attack on Titan" gehört, damals von einer Cousine. Sie hat mir erzählt, dass sie die Serie schaut, die ziemlich brutal ist und außerdem auch noch richtig gut. Nachdem auch noch eine Freundin von mir seit ein paar Monaten von der Serie schwärmt, musste ich sie mir nun auch endlich mal ansehen 😄
Die Story ist folgende: Vor einiger Zeit wurde die Mehrheit der Menschheit ausgerottet, durch menschenfressende Titanen, die aus irgendeinem Grund auftauchten. Ein kleiner Teil der Menschen konnte sich jedoch retten - in eine Stadt, die von Mauern umgeben ist, die höher sind als die größten Titanen. Seit über 100 Jahren hat die Stadt keine Titanen mehr gesehen, doch eines Tages näher sich ein noch größerer Titan der Mauer und schlägt ein Loch hinein, der Gigatitan. Durch dieses Loch dringen viele Titanen in die Stadt ein und die Menschen werden angegriffen, müssen sich hinter die innere zweite Mauer zurückziehen. Mittendrin sind die Kinder Eren, Mikasa und Armin. Die Drei müssen mit ansehen, wie die Titanen nicht nur ihr Zuhause zerstören, sondern auch geliebte Menschen töten. Als ein Titan Erens Mutter verschlingt, schwört er sich, Rache zu nehmen und alle Titanen zu töten. Der Großteil der Handlung spielt 5 Jahre danach, als sowohl Eren als auch Mikasa und Armin dem Militär beitreten, um den Kampf gegen die Titanen zu unterstützen.
Um den gesamten Hintergrund der Geschichte zu erklären, zum Beispiel, wie diese letzte Stadt der Menschen genau aufgebaut ist und was an dem Militär und seinen drei Einheiten so besonders ist, würde hier eindeutig zu lange dauern. Ich war am Anfang auch erstmal verwirrt, was die verschiedenen Stadtbezirke betrifft und wenn von 3D-Manövern die Rede war. Das ganze Konzept ist aber unfassbar gut ausgearbeitet und komplex und in jeder Folge erfährt man ein bisschen mehr über verschiedene Dinge, wenn kurz Infotexte eingeblendet werden.
Was ich fast am interessanteste an der Serie finde, sind die verschiedenen Nationen, die hier vertreten sind. Obwohl die Serie und der Manga, auf dem sie aufgebaut ist, japanisch sind, gibt es kaum japanische oder überhaupt asiatische Charaktere. Die einzige bekannte Person ist Mikasa und selbst sie ist nicht "rein" asiatisch. Die meisten anderen sind europäisch, sehr viele, darunter auch der Protagonist Eren, sind deutsch. Was mich wirklich verwundert hat, weil, ich meine, japanische Serie, deutsche Figuren? Ansonsten gibt es viele Franzosen, Briten und ein paar Amerikaner. Man kann wirklich nicht sagen, die Serie wäre von den Nationen her nicht vielfältig!
Der Zeichenstil des Animes ist ziemlich gut. Es gibt zwar bestimmt bessere, realistischere oder interessantere, aber ich mochte ihn so eigentlich ganz gerne. Und die Titanen finde ich richtig gut dargestellt. Man sieht ihnen fast schon an, dass sie ziemlich dumm sind, so, wie sie durch die Gegend rennen. Und sie haben zwar etwas Menschliches an sich, sehen dabei aber so verkehrt aus, dass es fast schon gruselig ist. Ein Titan zum Beispiel hatte immer seinen Mund offen...
Was natürlich schockt an "Attack on Titan" ist die Brutalität, an der man nicht vorbeikommt. Andauernd werden Körperteile abgerissen, Menschen zerquetscht oder auch einfach gegessen, überall spritzt das Blut nur so. Gut, das kann man kaum anders erwarten, wenn es in der Serie darum geht, dass die Menschheit gegen menschenfressende Riesen kämpft und der FSK bei 16 liegt... Mich hat es da aber ehrlich gesagt eher weniger geekelt. Was daran liegen könnte, dass es sich um einen Anime handelt, der nicht ganz so realistisch gezeichnet ist und ich durch "Game of Thrones" schon ziemlich abgehärtet bin, was Blut und alles, was dazugehört, angeht. Trotzdem ist es krass, wie wenig man hier geschont wird, auch in der Hinsicht, wie viele Figuren einfach mal abgeschlachtet werden. Man sollte sich auf keinen Fall darauf verlassen, dass alle Charaktere die Staffel überleben, sonst erlebt man eine bittere Enttäuschung! Mich hat es ja trotz der Warnungen auch ein bisschen überrascht, wie viel hier getötet und gefressen wird... Genau das macht die Serie natürlich auch interessanter und spannender. Weil man eben nicht sicher sein kann, ob die und die Person wirklich überlebt oder doch stirbt. Ansonsten wartet die Handlung noch mit anderen Überraschungen auf, die nicht unbedingt etwas mit Blut und Tod zu tun haben. Und hätte ich von zumindest zwei vorher nichts gewusst, hätte mich das wahrscheinlich kalt getroffen. Also, wer vorhat, sich die Serie anzuschauen: seid nicht so dumm wie ich und stöbert im Wiki herum, da stehen ganz schön viele Spoiler drin und zwar nicht nur zur ersten, sondern auch zur zweiten Staffel!
Was die Spannung angeht, ist "Attack on Titan" auf jeden Fall top! Die Handlung gliedert sich auf in jeweils zusammenhängende Folgen, angefangen mit dem ersten Auftauchen des Gigatitans, als Eren und Co. noch Kinder sind, dann ein paar Folgen zur Ausbildung fürs Militär und danach kommt es auch gleich zum nächsten Angriff der Titanen, der sich über mehrere Folgen hinwegzieht. Die ersten zwei Folgen, die quasi die Vorgeschichte erzählen, fand ich noch nicht sehr spannend, aber von da an schraubt sich das ganze hoch, wird immer fesselnder. Dabei sind es nicht nur die Kämpfe, die so interessant sind, sondern auch das, was sie mit den Menschen machen. Die Frage, was denn eigentlich los ist, woher diese Titanen kommen. Das Einzige, was mich manchmal gestört hat, waren die scheinbar minutenlangen Gedankenmonologe der Charaktere während eines Kampfes. Das war an mancher Stelle einfach too much, zu dramatisch gemacht.
Was die Charaktere angeht, hat man hier eine unglaubliche Vielfältigkeit, nicht nur, was die Nationalität betrifft, sondern auch von den Persönlichkeiten. Jeder hat dabei eine eigene Hintergrundgeschichte, die seine Beweggründe erklären. Richtig klasse! Von den drei Hauptcharakteren muss ich sagen, dass ich Armin am liebsten mag. Er wirkt manchmal noch naiv und ist eigentlich eher schwach, dafür ist er unheimlich intelligent und selbst wenn er in vielen Situationen große Angst hat, stellt er sich dieser. Bei Eren bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich ihn mag oder doch eher nervig finden soll. ich glaube, ich mag ihn eigentlich, aber wenn er dann wieder seine (durchaus verständlichen) Hasstiraden anfängt, stresst das irgendwann doch. Mikasa hingegen...sie ist mich von allen Charakteren am meisten auf den Geist gegangen. Ich finde es ja prinzipiell super, dass auch mal eine weibliche Hauptperson stark sein kann, sogar stärker als die meisten Männer der Serie, dass der Spieß mal umgedreht wird und das Mädchen den Jungen beschützt, nicht wie so oft andersrum. Aber Mikasa übertreibt es einfach. Sie. Übertreibt. Es. Andauernd geht es nur "Ich beschütze dich, Eren", "Ich komme mit dir, Eren", "Nein, Eren, du darfst das nicht, weil du nicht sterben sollst". Eren, Eren, Eren. Andauernd! Sie hat dafür ja ihre Gründe, aber das war mir viel zu viel des Guten!
Auch die etwas unwichtigeren Personen sind interessant dargestellt. Ob es jetzt die kartoffelsüchtige Sasha ist, die sarkastische Annie oder der Kommandant des Aufklärungstrupp Erwin, sie alle haben was Besonderes. Mein Liebling ist ja Levi 😁
Das Ende der ersten Staffel "Attack on Titan" hört ziemlich gemein auf. Es sind noch so viele Fragen offen, so viel, was noch geklärt werden muss. Und die zweite Staffel startet zwar bald, aber wahrscheinlich erstmal nur auf japanisch, bis es den Anime dann auf deutsch oder wenigstens englisch gibt, dauert es bestimmt eine Weile 😢 Aber na ja, bis es so weit ist, gibt es zumindest noch ein paar Extrafolgen, die man sich ansehen kann...
Alles in allem kann ich die Serie auf jeden Fall weiterempfehlen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen