Donnerstag, 1. Juni 2017

Mein Lesemonat Mai



Es geschah im Dunkeln

Den Anfang im Mai hat "Es geschah im Dunkeln" von Carol O'Connell gemacht. Der Thriller über verschiedene Todesfälle bei einem New Yorker Theaterstück konnte mich mit seinem sehr interessanten Schreibstil, den vielschichtigen Charakteren und der spannenden und komplexen Story überzeugen. Nur, dass die Story manchmal etwas zu komplex geriet, hat bei mir zu Verwirrung geführt. Ansonsten hat mir das Buch wirklich gut gefallen und war für mich eine positive Überraschung 😊

Paper Palace - Die Verführung

So. Das also war der letzte Teil der "Paper"-Saga von Erin Watt rund um Ella, die Familie Royal und die ganzen Intrigen drumherum. Ich muss sagen, dass meiner Meinung nach die Reihe von Buch zu Buch etwas schlechter geworden ist. Nicht schlecht, sondern nur schlechter. Band 1 konnte mich noch richtig mitreißen, hat mir mega viel Spaß beim Lesen bereitet. Auch "Paper Palace" konnte bei mir durch den flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil punkten. Die Handlung ist auch spannend, aber mir für meinen Teil wurde da viiiieeel zu viel Drama eingepackt. Dazu kommt noch, dass mir die beiden Protagonisten Ella und Reed nicht sehr sympathisch waren, besonders Reed mochte ich nicht wirklich und Ella...anfangs fand ich sie noch sehr cool und anders, am Ende wirkte sie schon sehr angepasst. Was mich aber fast am meisten gestört hat, ist die Tatsache, dass andere Handlungsstränge und damit auch andere Charaktere als Ella und Reed total in den Hintergrund gerückt wurden. Wenn zum Beispiel mehr von Easton dabei gewesen wäre, hätte das schon wieder was bei mir rausgehauen, aber das Autorinnen-Duo konzentrierte sich hier wirklich krass auf Ella und Reed. Echt schade, dass die Reihe so 'schwach' abgeschlossen hat, da hatte ich mir mehr erhofft...

Und jetzt lass uns tanzen

Dieser Roman war für mich mal etwas eher ungewöhnliches. Und zwar deswegen, weil es der erste für mich war, in dem die Protagonisten das Rentenalter überschritten haben. Es war aber genau dadurch dann unheimlich interessant, weil Themen angeschnitten wurden, die zwar vor allem ältere Leute betreffen, aber jeden etwas angehen. Die Liebesgeschichte von Marguerite und Marcel fand ich dabei sehr süß und schön un-kitschig, die Charaktere wirkten wie aus dem echten Leben. Nur ganz begeistern konnte mich der Roman leider nicht, da hat der entscheidende Funke gefehlt. So war "Und jetzt lass uns tanzen" für mich ein sehr entspannender Roman.

Der schwarze Thron - Die Schwestern

Noch eine Überraschung im Mai war für mich dieser Auftakt zu der Dilogie von Kendare Blake. "Der schwarze Thron - Die Schwestern" hat mich nämlich total geflasht! Es hat zwar ein klein wenig gedauert, bis ich in die Geschichte von Katharine, Arsinoe und Mirabella und deren Welt auf der Insel Fennbirn hineingefunden habe, aber dafür war es dann umso cooler. Die Charaktere haben mir super gefallen, besonders die drei Schwestern beziehungsweise Königinnen, weil sie auch so unterschiedlich sind. Der Schreibstil passt gut zum Genre und lässt sich flüssig lesen. Und die Handlung ist spannend, vor allem zum Ende hin gibt es lauter Intrigen und Wendungen, die mich einfach gefesselt haben! Außerdem als kleines i-Tüpfelchen: Die Welt, die die Autorin sich hier ausgedacht hat war für mich wirklich faszinierend, da steckt sooo viel Fantasie dahinter! 😄

Als wir unbesiegbar waren

Nach High Fantasy ging es bei mir weiter mit einem Roman über Freundschaft und Liebe, der mich ebenfalls begeistern konnte. Die Geschichte über die vier Uni-Freunde Eva, Benedict, Lucien und Sylvie war für mich wirklich spannend zu lesen. Das, was den Protagonisten hier passiert - die Streits, das Auseinanderleben - gibt es eins zu eins auch so im echten Leben. Zu der spannenden Handlung kommen dann noch authentische Protagonisten, die zwar nicht hundertprozentig sympathisch sind, dafür aber umso echter wirkten. Auch den Schreibstil des Buches mochte ich gerne, nur hat mich gestört, was für hochtrabende Gespräche die Charaktere teilweise führen. Ansonsten kann ich aber eigentlich nichts mehr an "Als wir unbesiegbar waren" aussetzen.

Dear Amy

Weiter ging es letzten Monat mit "Dear Amy", einem Roman, den ich als Wanderbuch lesen durfte. Der Thriller war toll konstruiert - auch wenn ich so manche Wendung vorausahnen konnte - und hat einen echt interessanten Einblick in die menschliche Psyche gegeben. Bei den Charakteren bin ich hin und her gerissen. Denn Margot wurde wirklich super dargestellt, sie war eine richtig vielschichtige Figur. Aber alle anderen Charaktere waren meiner Meinung nach sehr blass. Auch hat mir das Happy End nicht wirklich gefallen, weil es für mich nicht so richtig zu dem Psychothriller passen wollte. An sich war das Buch aber sehr schön zu lesen, was auch an dem flüssigen Schreibstil der Autorin liegt.

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

Das nächste Buch, das ich im Mai gelesen habe, hätte das Potential gehabt, mich richtig flashen zu können. Ihr könnt das "aber" schon sehen? Das "aber" ist in dem Fall der Schreibstil, der zwar schön leicht zu lesen war, mich jedoch durch seine Wiederholungen manchmal genervt hat. Das und das Ende, das mir einfach nicht so recht gefallen konnte. Ansonsten war "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" ein echt toller Liebesroman. Nicht nur. dass man auch mal Einblick in das Leben eines Verlages bekommt, nein, das Buch folgt auch nicht dem typischen Schema. Dazu dann noch zwei Protagonisten, die echt wirkten und auch sympathisch waren. Das Buch hätte wirklich toll sein können. So ist es halt ein ziemlich guter und mal etwas anderer Roman 😊

Feel Again

Mit "Feel Again" von Mona Kasten komme ich auch schon zu meinem letzten Buch im Mai. Auf diesen Roman hatte ich ja wirklich hingefiebert und als er dann endlich bei mir ankam, habe ich ihn auch direkt verschlungen. Was auch sehr einfach geht bei dem tollen Schreibstil, der interessanten, witzigen, berührenden Handlung und den Charakteren, die man einfach ins Herz schließen muss. Allerdings hat für mich noch das gewisse Etwas gefehlt, war mir die Handlung teilweise seinen Vorgängern zu ähnlich und mich hat das Buch ganz allgemein nicht gaaanz so mitreißen können, wie ich es erwartet hatte. Aber an sich ist der Roman natürlich richtig schön und ein toller Abschluss der "Again"-Reihe!


Fazit

8 Bücher mit insgesamt 3010 Seiten später ist mein Lesemonat Mai auch schon wieder vorbei. Wobei, 'schon' kann ich wirklich nicht sagen, der Monat war für mich wirklich vollbepackt mit Büchern. Ich muss momentan auch wirklich koordinieren, was ich wann lese, denn seit ich das Bloggerportal für mich entdeckt habe, trudeln immer wieder neue Bücher bei mir ein, die gelesen und rezensiert werden wollen. So komme ich gerade auch nicht zu Rereads, heißt alle hier gelisteten Bücher waren ganz neu für mich 😊
Dazu kommt, dass ich auch wirklich Glück mit den Büchern habe, denn kein einziges diesen Monat war eine Enttäuschung. "Paper Palace - Die Verführung" war zwar der schwächste Roman im Mai, aber trotz allem noch gut. Mein Favorit hingegen war "Der schwarze Thron - Die Schwestern", endlich mal wieder ein Fantasy-Buch, das mich richtig fesseln konnte!

Im Juni habe ich auch schon wieder einiges an Büchern, die gelesen werden wollen. Da sind immer noch einige Rezensionsexemplare - "Winterseele - Kissed by Fear", "Das Seehaus" oder auch "Der kleine Laden der einsamen Herzen" - und "Das Leben fällt, wohin es will" wartet ebenfalls sehnsüchtig im Regal auf mich. Mal sehen, ob mein SuB diesen Monat mal wieder etwas schrumpfen kann, anstatt nur stetig zuzunehmen 🙈

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen