Direkt zum Hauptbereich

Krampus


Auf "Krampus" war ich ja wirklich sehr gespannt, ihn zu schauen. Vor einem Jahr kam der Film ins Kino und ich hab mir auch die Trailer angesehen, fand die total cool und auch gruselig und jetzt hat mein Bruder die DVD zum Geburtstag bekommen und ich konnte ihn mir endlich selbst anschauen! Gleich mal vorneweg: Der Film ist ganz anders, als man ihn sich vorstellt.
Also, erstmal ein bisschen was zur Handlung: Es ist Weihnachten und wie immer an Weihnachten kommt die Familie von Max für die Feiertage zusammen. Zu seiner Familie gehören natürlich die Eltern, seine große Schwester, seine Oma, seine Onkel und Tante plus deren Nachwuchs (insgesamt sind das 4 Kinder) und dann noch eine Großtante, die übrigens in "Two and a half Men" die Haushälterin spielt. Zu sagen, dass die Familie nicht so ganz miteinander auskommt, wäre noch untertrieben, denn sie kommen wirklich nicht miteinander aus, jeder piesackt hier jeden. Also bis auf die Oma, die ist eigentlich ganz nett. Es herrscht also ganz und gar keien Harmonie hier. Der kleine Max verliert deswegen den Glauben an Weihnachten, zerreißt seinen Wunschzettel an den Weihnachtsmann und - bababadamm! - ruft damit den Krampus auf den Plan. Der bestraft nämlich all jene, die den Glauben an Weihnachten verloren haben. In der gesamten Siedlung fällt der Strom aus, ein gewaltiger Schneesturm zieht heran und der Krampus plus seine Helfershelfer kommen.
Alle, die jetzt denken "Boah, krass hört sich das gruselig an" liegen falsch. Der Film ist wie ich finde gar nicht gruselig. Böses Weihnachten, ja, aber kein Gruselfaktor. Ich bin trotzdem total hin und weg von dem Film! Was ich nämlich bis zu dem Zeitpunkt, als ich den Film angeschaut habe, verdrängt hab, ist die Tatsache, dass Krampus eine Horrorkomödie ist und deswegen einfach unglaublich witzig. Ich meine, wo sonst findet man Lebkuchenmännchen, die total verrückt spielen und einfach so auf dich losgehen? Oder einen Teddybären, der aussieht wie der Irrenanstalt entflohen. Ich musste während des Films einfach so oft lachen, das hab ich bei manchen Komödien nicht! Da hab ich dann auch darüber hinweggesehen, dass der Horror hier eher fehlt oder der Krampus nicht ganz so schaurig aussieht, wie man es erwartet hat.
Außerdem hat mir das Ende auch wieder richtig gut gefallen. Ich will jetzt wirklich nicht viel verraten, aber es hat irgendwie gepasst und die Botschaft ist angekommen :)
"Krampus" ist zwar vielleicht nicht der Film, den man sich ansehen sollte, wenn man sehr schwache Nerven hat, aber wenn man Lust auf eine etwas düstere Komödie hat, am besten in der Weihnachtszeit, ist der Film genau das richtige^^

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Mädchen, das durch die Zeit sprang

Der Name des Films kam mir schon bekannt vor, als eine Freundin meinte, dass ich mir den mal anschauen könnte, also habe ich mir gleich mal einen Trailer angeschaut. Und musste feststellen, dass ich irgendwie etwas anderes erwartet hatte, was genau, kann ich nicht wirklich sagen. Eine andere Art von Zeitreisen? Kann sein... Weil "anders" aber nicht gleich "schlechter" bedeutet, habe ich mir den Film angesehen und bereu es auch nicht, denn er ist ziemlich schön und regt gleichzeitig zum Nachdenken an.

Der letzte Stern

Klappentext
Vier Tage - mehr bleiben nicht mehr bis zur fünften, tödlichen Welle, mit der die Anderen alles zerstören und die Menschheit ausrotten wollen. Gemeinsam mit einer Handvoll Getreuen schmiedet Cassie in einer geheimen Unterkunft einen tollkühnen Plan, um im letzten Augenblick doch noch das Blatt zu wenden: Sie werden in die Offensive gehen, ins Herz des feindlichen Lagers vordringen und die Anderen von innen heraus vernichten.  Doch kann ein solcher Angriff gelingen? Und sind sie wirklich alle in ihrer kleinen Truppe auf Cassies Seite? Oder hat der Feind sie schon unterlaufen, heimlich Misstrauen und Zwietracht gesät, seine Spione eingeschleust? Cassie beschließt das Risiko einzugehen, auch weil es keinen anderen Ausweg zu geben scheint. Und so rüsten sie zum letzten großen Kampf - einem Kampf ohne Wiederkehr und mit ungewissem Ausgang...

Love, Simon